Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Europäischer Lebensmitteleinzelhandel: Der bittere digitale Nachgeschmack von Covid-19

15. September 2021Die Covid-19-Krise hat den Übergang zum elektronischen Handel in Europa um vier bis fünf Jahre beschleunigt, insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel: In den fünf wichtigsten Märkten liegt die E-Commerce-Durchdringung jetzt zwischen 3 % und 11 % des Lebensmittelumsatzes.

Wir schätzen jedoch, dass jedes Prozent der Lebensmittelverkäufe, das sich ins Internet verschiebt, 13,6 Mrd. EUR Umsatz und bis zu 1,9 Mrd. EUR Gewinn (4 % des Gesamtumsatzes) gefährdet. Mehr Mahlzeiten, die zu Hause eingenommen werden, und der florierende Verkauf von Haushalts- und Körperpflegeprodukten ließen das jährliche Umsatzwachstum im Lebensmittelhandel im Jahr 2020 auf +5,3 % ansteigen, was etwa doppelt so hoch ist wie die durchschnittlichen Wachstumsraten der 2010er Jahre.

Der positive Trend setzte sich im ersten Halbjahr 2021 mit einem Umsatzplus von +2,4 % fort, trotz einer Verlangsamung seit März und der schrittweisen Wiedereröffnung von Bars und Restaurants. Im gleichen Zeitraum ist die Nutzung des elektronischen Handels für Lebensmittel sprunghaft angestiegen, und es wird erwartet, dass sich dies fortsetzt, selbst wenn die Pandemie auf dem Kontinent unter Kontrolle gehalten wird, da sich die Verbrauchergewohnheiten nachhaltig geändert haben.

Die zunehmende Verlagerung des Handels mit Lebensmitteln ins Internet stellt die etablierten Einzelhandelsunternehmen vor zwei große Herausforderungen. Erstens bringt dies den Wettbewerb durcheinander, indem es den Einzelhändlern eine neue Chance bietet, mehr Wert auf Bequemlichkeit und Service gegenüber dem Preiswettbewerb zu legen. Unternehmen, die sich dem digitalen Wandel nur langsam oder zögerlich stellen, laufen Gefahr, Marktanteile zu verlieren.

Zweitens stellt es eine große Gefahr für die Rentabilität dar: Der Online-Verkauf von Lebensmitteln ist unabhängig von der Art der Zustellung (Click-and-Collect oder Zustellung) mit den gängigsten Auftragsabwicklungsmethoden mit Verlusten verbunden. Der elektronische Handel mit Lebensmitteln ist mit höheren Kosten verbunden, da ein Teil der Dienstleistungswertschöpfungskette (in der Regel Kommissionierung, Kasse und Lieferung) vom Kunden an den Einzelhändler zurückverlagert wird, während die damit verbundenen Kosten nicht vollständig auf die Dienstleistungsgebühren umgelegt werden.

Unter der Annahme einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 3,7 % für den Lebensmitteleinzelhandel in Europa (gewichteter Durchschnitt des Sektors im Jahr 2020) schätzen wir, dass jedes Prozent der Lebensmittelverkäufe, das online getätigt wird, einen Gewinn von 500 Mio. EUR bedroht, wenn die Margen im Online-Lebensmittelhandel bei null liegen, was optimistisch ist, oder 1,2 Mrd. EUR, wenn sie bei -5 % liegen. In einem pessimistischeren Szenario könnten die Gewinneinbußen auf bis zu 1,9 Mrd. EUR ansteigen.