Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Europäische Konzerne: Es könnte 5 Jahre dauern, bis Covid-19-Schulden abgebaut sind

02. Juni 2021 - Während sich der Welthandel erholt, werden die steigenden Inputpreise den Finanzierungsbedarf der europäischen Unternehmen im Jahr 2021 um 70 Mrd. EUR erhöhen, was einem Margenverlust von -3pp entspricht.

Die Lieferzeiten der Zulieferer im produzierenden Gewerbe sind wieder auf einem Niveau, das zuletzt während des Höhepunkts der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 zu beobachten war, während die Containerpreise seit zwei Monaten auf einem Fünf-Jahres-Hoch liegen. Zusammen mit dem Anstieg der Rohstoffpreise hat dies die Inputpreise auf ähnliche Höhen wie 2011 gebracht.

In diesem Zusammenhang bleibt die Schlüsselfrage die Preisgestaltungsmacht der europäischen Unternehmen, um die steigenden Produktionskosten aufzufangen. In unserem jüngsten Bericht haben wir gezeigt, dass die meisten Sektoren eine begrenzte Preissetzungsmacht haben, mit Ausnahme von Unterhaltungselektronik, Pharmazeutika und Fluggesellschaften. Dies zeigt sich auch in dem Anteil des Anstiegs der Inputpreise, der seit letztem Herbst von den Verkaufspreisen im verarbeitenden Gewerbe absorbiert wird (25% in der Eurozone gegenüber fast 60% in den USA).

Daher schätzen wir die Kosten des Anstiegs der Vorleistungspreise für die wichtigsten europäischen Länder auf etwa 70 Mrd. EUR. Ein Teil des Anstiegs kann durch die überschüssige Liquidität kompensiert werden, die nicht-finanzielle Unternehmen dank großzügiger staatlicher Unterstützungsprogramme in ihren Bilanzen haben. Dies könnte jedoch immer noch einem Margenverlust von -3pp entsprechen.