Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Wachstumsschmerzen: Die Zukunft der Einkommen für die Lockdown-Generation Z

14. Dezember 2020 – Der Jugendarbeitsmarkt reagiert sehr empfindlich auf Konjunkturzyklen, wobei junge Menschen häufiger in prekären Beschäftigungsverhältnissen sind als jede andere Altersgruppe. Nach der großen Finanzkrise 2008 dauerte es Jahre, bis sich der Markt in ganz Europa erholte, wobei die Jugendeinkommen in Spanien nie wieder das Niveau von vor der Finanzkrise erreichten. Wir schätzen, dass die kumulierten 5-Jahres-Verluste für Jugendliche in Spanien höher waren als das jährliche Netto-Median-Einkommen vor der großen Finanzkrise (KKP 17.067 oder 118% des Netto-Median-Einkommens von 2008). In Frankreich beobachteten wir die zweithöchsten kumulierten Verluste (KKP 12.337 oder 79% des Netto-Medianeinkommens von 2008) aufgrund des hohen Einkommenswachstums vor der Finanzkrise für diese Altersstufe. Andere Länder wiesen geringere Verluste auf (ITA: KKP 4.771 oder 34% des NMI 2008; AUT: KKP 7.137 oder 37% des NMI 2008; DEU: KKP 7.376 oder 42% des NMI 2008). Das Vorkrisen-Netto-Median-Einkommen wurde in Deutschland und der Schweiz 2011 erreicht, während Frankreich sich bis 2012 und Italien 2016 erholte.

Es könnte noch länger dauern, sich von den Auswirkungen von Covid-19 zu erholen, insbesondere in der Schweiz, Österreich, Italien und Deutschland. Bei der Prognose des Netto-Median-Einkommens der 18- bis 24-Jährigen und der Berechnung der kumulativen Fünf-Jahres-Verluste stellen wir fest, dass Spanien (KKP 12.174 oder 85 % des Netto-Median-Einkommens 2019) und Frankreich (KKP 7.407 oder 40 % des Median-Einkommens 2019) nur aufgrund ihres geringen Wachstums vor der Krise geringere Verluste im Vergleich zum Trend vor Covid-19 haben werden. Aber für alle anderen Länder übersteigen die Auswirkungen der Pandemie die der Finanzkrise bei weitem: CHE: PPP 9.625 oder 35% Netto-Medianeinkommen, AUT: PPP 9.446 oder 39% des Nettomedianeinkommens 2019, ITA: PPP 7.958 oder 52% des NMI 2019 und DEU: KKP 17.232 oder 81% des NMI 2019. Es könnte bis 2024 dauern, bis das Netto-Medianeinkommen in den meisten Ländern wieder das Vorkrisenniveau erreicht, wobei Deutschland und die Schweiz aufgrund des höheren Einkommenswachstums vor der Krise ein zusätzliches Jahr für die Erholung benötigen könnten.

Da auch das Bildungssystem durch die Pandemie gestört ist, insbesondere bei jungen Menschen in Spanien (46,5 %), Österreich (42 %) und der Schweiz (40,2 %), wird die Pandemie die Akkumulation von Humankapital behindern, was junge Arbeitnehmer weiter benachteiligt und die bereits bestehenden Ungleichheiten zwischen den Generationen vergrößert. Dies erfordert von den politischen Entscheidungsträgern die Ausweitung von Förderprogrammen, die sich auf die Jugend konzentrieren, und die Unterstützung von Arbeitnehmern durch diese Anpassung mit (Um-)Schulungen und (Um-)Qualifizierung, um eine "Arbeitsplatzvernarbung" zu vermeiden, bei der junge Menschen in die Langzeitarbeitslosigkeit gedrängt werden, was Folgen für die wirtschaftliche Erholung hat.

Lesen Sie jetzt den gesamten Report (Englisch).