Wie stehen CFOs zur Technologieentwicklung?

2. September 2020 - Technologie spielt eine zentrale Rolle für Unternehmen, und die Finanzabteilung bildet da keine Ausnahme. Wie wichtig eine robuste Technologiestrategie ist, wurde schmerzlich deutlich, als die Covid-19-Pandemie ausbrach. Während Millionen von Menschen sich damit abfinden mussten, von zu Hause zu arbeiten, mussten die Finanzabteilungen die gewohnten Transaktionen und Prozesse durchführen und versuchen, "Business as usual" zu betreiben.

In bestimmten Kreisen herrscht seit langem die Ansicht vor, dass einige Chief Financial Officers (CFOs) resistent oder sogar misstrauisch gegenüber neuen Technologien sind und die Komplexität des Themas dem Chief Information Officer (CIO) überlassen. Diese Ansicht hat sich jedoch schon vor der Pandemie geändert, da die Finanzleiter zunehmend die wichtige Rolle erkennen, die der Technologie zukommt.

Und dies ist eine wichtige Veränderung! Laut einem Papier der Harvard Business Review Analytic Services vom März 2020, über das Forbes berichtete, erfordert die Verlagerung der Rolle des CFO über seine traditionellen finanziellen Grenzen hinaus die Unterstützung der Technologie.

Dem Papier zufolge müssen CFOs jetzt auch Fähigkeiten eines Datenwissenschaftlers an den Tag legen: Die Herausforderung besteht nicht mehr darin, Daten nur zu sammeln, sondern darin, was mit der riesigen Menge an Informationen zu tun ist, die rund um die Uhr in das Unternehmen fließen. Die Technologie kann CFOs jetzt dabei helfen, Echtzeitdaten in Erkenntnisse umzuwandeln, die Prozessverbesserungen vorantreiben, was wiederum die Einhaltung von Vorschriften gewährleistet und die Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden steigert.

CFOs erkennen die Bedeutung von technologischen Fähigkeiten
Die Notwendigkeit für CFOs, sich mit neuen Technologien vertraut zu machen, wurde in einer Umfrage zu unserem Report "Der Finanzchef von morgen“, die ursprünglich im Februar 2020 durchgeführt wurde und im Mai 2020 vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie weiterverfolgt wurde, als eine Schlüsselpriorität identifiziert.

Vor Covid gaben 42% der Befragten an, dass das "Verstehen neuer Technologien", wie Analytik, künstliche Intelligenz und Modellierung, ein Bereich ist, der zu den technischen Spitzenkompetenzen eines CFO gehören sollte. Dies rangiert höher als "Compliance und Risikomanagement" und "kaufmännisches Geschick" - beides sind in der Regel zentrale Anliegen der Finanzfunktion. Als die Umfrage erneut durchgeführt wurde, stieg die Zahl auf 49%, was zeigt, wie wichtig sie neben Kernaufgaben wie "Finanzplanung" und "strategische Entscheidungsfindung" gesehen wird.

Parallel dazu räumten die CFOs ein, dass Investitionen in die Technik entscheidend sind: Vor dem Ausbruch von Covid-19 sagten 22% der Befragten, dass Investitionen in neue Technologien ihr wichtigster Investitionsbereich sein würden, was dies zur Priorität Nummer eins in allen Unternehmen macht. Selbst als die Umfrage zum zweiten Mal durchgeführt wurde, lag diese Zahl bei noch bei 21% und damit an zweiter Stelle nach dem "Betriebskapital", das, verständlicherweise nach den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie, mit 30% zur höchsten Priorität aufstieg.

CFOs fehlt es an technologischem Wissen und Vertrauen
Diese Ergebnisse stimmen zwar positiv, aber der Untersuchungsbericht zeigt auch, dass es eine Diskrepanz gibt zwischen der Bedeutung, die dem Verständnis der Technologie zugeschrieben wird und dem, was in den Unternehmen tatsächlich in diesem Bereich geschieht.

Unsere Umfrage zeigt, dass 72% der Befragten glauben, dass ihre Rolle in den letzten drei Jahren stärker von der Technologie abhängig geworden ist. Und mehr als drei Viertel (78%) gaben an, dass sich neue Technologien im vergangenen Jahr positiv auf ihr Geschäft ausgewirkt haben.
Zwar glauben viele Führungskräfte im Finanzbereich, bereits über gute Technologiekenntnisse zu verfügen, doch rund ein Drittel (31%) gibt zu, dass es ihnen an Vertrauen in ihr Verständnis der neuen Technologien mangelt. Ebenso stimmten nur 36% der großen Unternehmen nachdrücklich zu, dass sie die neuen Technologien, die für ihr Unternehmen relevant sind, vollständig verstehen - ein Wert, der bei kleinen Unternehmen sogar auf nur 16% sinkt. Und genau hier liegt die Herausforderung.

Es wird also klar, dass CFOs technologisches Verständnis zwar ernst nehmen, aber es besteht eindeutig eine Wissenslücke und ein Vertrauensdefizit, die geschlossen werden muss, wenn CFOs und Finanzleiter das notwendige technologische Know-how entwickeln wollen, um ihre Arbeit und ihren Wirkungsbereich voranzubringen.

CFOs am Scheideweg
Wenn eine Technologie auf breiterer Basis angenommen und in der gesamten Finanzabteilung implementiert werden soll, scheint es unerlässlich, dass CFOs nicht nur die von ihnen verwendete Technologie verstehen, sondern sich auch mit neu entstehenden Technologien wie künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen auseinandersetzen, wenn sie ihre laufende Finanzstrategie aufbauen.

Während die Covid-19-Pandemie in Bezug auf größere technologische Veränderungen bei vielen Unternehmen den Pause-Knopf gedrückt haben könnte, hat die globale Verlagerung hin zum Remote-Arbeiten während des Lockdowns nur die Notwendigkeit einer robusten Technologiestrategie unterstrichen. Wie aus unserem Umfragereport hervorgeht, sind sich die CFOs einig, dass Ereignisse wie diese dazu dienen, den Wert einer umfassenderen digitalen Transformation sowohl innerhalb der Finanzabteilung als auch für das Unternehmen insgesamt zu demonstrieren.

Das heißt nicht, dass CFOs Tech-Experten sein sollten, aber das Tempo des technologischen Wandels scheint sich weiter zu beschleunigen, so dass technologische Fähigkeiten ein Schlüsselbereich des Lernens bleiben müssen, auch für diejenigen, die sich selbst als sachkundig betrachten.

Zu diesem Schluss kommt Hélène Payen, CFO der Euler Hermes World Agency: "Neue Technologien sind der Schlüssel für Finanzentscheider und ihren Arbeitsbereich. In unserem Geschäft verbringen wir oft zu viel Zeit damit, Daten zu sammeln, anstatt sie zu analysieren. Neue Technologien bedeuten, dass wir täglich auf neue Daten zugreifen können, dass wir sofort aktualisierte Berichte erhalten und Zugang zu umfassenderen Benchmarks haben. Sie werden den Finanzfunktionen helfen, sich darauf zu konzentrieren, ein wertschöpfender Partner für die Geschäftsentwicklung zu sein."