Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Weltweite Insolvenzen steigen 2022

6. Oktober 2021 – Laut unserer aktuellen Studie dürften die weltweiten Insolvenzen 2022 langsam wieder ansteigen – allerdings von niedrigem Niveau kommend. Grund dafür sind die umfangreichen staatlichen Unterstützungsmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie. Wir erwarten einen Anstieg von 15%; damit würden die globalen Fallzahlen 2022 im Durchschnitt aber weiterhin 4% niedriger liegen als 2019 – vor der Pandemie. Dennoch kehren insbesondere Exportrisiken stärker zurück als bisher.
Maxime Lemerle | Head of Insolvency Research Maxime Lemerle at Euler Hermes
„Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen haben ihr Ziel erreicht, möglichst viele Insolvenzen zu verhindern“, sagt Maxime Lemerle, Leiter der Branchen- und Insolvenzanalyse bei der Euler Hermes Gruppe. „In Westeuropa haben die Maßnahmen jede zweite Pleite verhindert, in den USA jede Dritte. Für 2021 zeichnet sich keine Trendwende ab: Die Verlängerung zahlreicher Programme wird die Insolvenzen im Jahr 2021 auf einem weiterhin niedrigen Niveau halten. Wie es weitergeht, hängt maßgeblich davon ab, wie die Regierungen in den kommenden Monaten handeln. Erst ab 2022 dürfte sich das weltweite Insolvenzgeschehen wieder sukzessive normalisieren.“

Deutschland: 2022 leichter Anstieg erwartet
Deutschland steht im weltweiten Vergleich gut da: 2021 wird zunächst ein weiterer Rückgang der Insolvenzen um 5% erwartet (auf rund 15.000 Fälle). Vor der Pandemie waren es 2019 noch 18.749 Fälle, die dann im Zuge der staatlichen Hilfsprogramme 2020 um 16 % auf 15.840 Fälle sanken.

Regionale Unterschiede: In einigen Ländern steigen die Insolvenzen 2021 gegen den globalen Trend
Global gesehen ist die Entwicklung der Insolvenzen sehr unterschiedlich. In den meisten Ländern dürfte die Zahl der Pleiten 2021 weiter rückläufig sein, und das zum Teil deutlich. Aberr es gibt auch einige Länder, bei denen die Fallzahlen schon 2021 gegen den globalen Trend steigen dürften. Dabei kristallisieren sich auch einige regionale Hot-Spots heraus (s. weiter unten).
Abbildung 1: Euler Hermes Globaler Insolvenzindex und regionale Indizes, jährlicher Stand, Basis 100 im Jahr 2019

Abbildung 2: Euler Hermes Insolvenzindizes nach Regionen - Beitrag zur jährlichen Veränderung des Weltinsolvenzindex

 

Wie erklärt sich das anhaltend niedrige Niveau der Insolvenzen?
Erstens durch die rasche Umsetzung der vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen durch die Regierungen. Notfallpakete halfen den Unternehmen, die beispiellosen Auswirkungen der Lockdowns zu bewältigen, indem sie eine Liquiditätskrise verhinderten, insbesondere in den von den Lockdowns am stärksten betroffenen Branchen und Sektoren.

De facto schätzt der IWF, dass die ersten staatlichen Unterstützungspakete 60 % des erhöhten Liquiditätsbedarfs der Unternehmen deckten und die Zunahme illiquider Unternehmen abschwächten - mit besseren Ergebnissen für die fortgeschrittenen Volkswirtschaften im Vergleich zu den Schwellenländern Europas. Zweitens war ihre Verlängerung gegen Ende 2020 und dann in der ersten Jahreshälfte 2021, wenn auch in geringerem Umfang, ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um die Insolvenzen unter Kontrolle zu halten. Drittens hat der starke Aufschwung der Weltwirtschaft die Unternehmen mechanisch unterstützt, insbesondere vor dem Hintergrund einer allgemein akkommodierenden Geldpolitik, was dazu beigetragen hat, das Risiko von Insolvenzen aufgrund eines zu schnellen Wiederaufschwungs der Wirtschaftstätigkeit zu mindern.

Betrachtet man die historische Empfindlichkeit der Insolvenzen gegenüber makroökonomischen Trends, so schätzt man ceteris paribus, dass der globale Wirtschaftsschock im Jahr 2020 zu einem Anstieg der weltweiten Insolvenzen um 40 % hätte führen können. Da das Jahr 2020 jedoch mit einem Rückgang der Insolvenzen um -12 % endete, bedeutet dies, dass die massiven staatlichen Interventionen und die weitere Ausweitung der "whatever it takes"-Politik mehr als 35 % der Insolvenzen weltweit verhindert haben, zumindest vorübergehend. In den USA (32 %, d. h. 10 400 Fälle) und Deutschland (33 %, d. h. 7 800 Fälle), zwei Ländern, die beide mit niedrigen Fallzahlen in das Jahr 2020 gestartet sind und das Jahr mit einem "begrenzten" Rückgang der Insolvenzen beendet haben, ist die Zahl der ausgebliebenen Insolvenzen etwas geringer. Im Durchschnitt schätzen wir, dass jeder zweite Fall in Westeuropa von Insolvenzen ausgeblieben ist, wobei der Anteil in den Ländern, die umfangreiche staatliche Maßnahmen ergriffen haben, insbesondere in Frankreich (56 %, d. h. 41 000 Fälle) und im Vereinigten Königreich (55 %, d. h. 18 900 Fälle, siehe Abbildung 3), (viel) höher ist.
Abbildung 3: Veränderungen bei den Insolvenzen im Jahr 2020, Ex-post-Simulation im Vergleich zu den beobachteten Zahlen, und ausgebliebene Insolvenzen, ausgewählte Länder
Im Jahr 2021 gibt es noch immer keine Anzeichen für eine Trendwende (siehe auch Abbildung 4). Unser globaler Index erreichte in der ersten Jahreshälfte 2021 einen neuen Tiefstand, nachdem er zwei weitere Quartale lang rückläufig war (-19 % im ersten Quartal bzw. -3 % im zweiten Quartal, d. h. -12 % im ersten Halbjahr). Dieses Ergebnis ist jedoch das Ergebnis zweier gegensätzlicher regionaler Trends: Zum einen verzeichnen Nordamerika und Asien jeweils einen Rückgang der Insolvenzen, zum anderen zeigen andere Regionen im Jahresvergleich einen Anstieg in Q2, der zum Teil auf den Basiseffekt zurückzuführen ist, der durch die Auswirkungen der Schließungsmaßnahmen auf die Unternehmensgerichte im gleichen Zeitraum 2020 entstanden ist.

Die ersten verfügbaren Zahlen für Juli und August zeigen, dass der Trend zu niedrigen Insolvenzen anhält. Dies hat dazu geführt, dass die Zahl der Insolvenzen im bisherigen Jahresverlauf in den meisten Ländern aller Regionen unter den Zahlen für 2020 liegt, mit Ausnahme von Afrika, wo sowohl Marokko als auch Südafrika bereits mit einem deutlichen Anstieg der Insolvenzen konfrontiert sind, sowie von Hongkong und Indien in Asien, Polen und Rumänien in Osteuropa und Kolumbien in Lateinamerika.
Abbildung 4: Unternehmensinsolvenzen - verfügbare Zahlen für 2021 (ausgewählte Länder)
Wo liegen die Hotspots?
In den Schwellenländern ist bereits eine Normalisierung der Unternehmensinsolvenzen zu beobachten, da als Reaktion auf neue Infektionswellen und eine weniger großzügige politische Unterstützung neue Lockdowns eingeführt wurden.

Wir gehen davon aus, dass die Insolvenzen in Afrika bereits 2021 und die in Mittel-/Osteuropa und Lateinamerika 2022 das Niveau von vor der Covid-Krise übersteigen werden. Nach einem spürbaren Rückgang in den Jahren 2020-2021 aufgrund des schnelleren Abklingens der Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Erholung werden die meisten asiatischen Länder 2022 höhere Insolvenzen verzeichnen (+18 % gegenüber dem Vorjahr für die Region). Insbesondere Indien wird einen starken Anstieg verzeichnen (+69 % im Jahresvergleich), was auf die besondere Dauer der Aussetzung der Gerichte im Zeitraum 2020-2021 zurückzuführen ist.

Während die meisten Länder jedoch zu einer "natürlichen" Zahl und einem "natürlichen" Trend bei den Insolvenzen zurückkehren werden, die mit ihrer Unternehmensdemografie und ihren wirtschaftlichen Aussichten zusammenhängen, wird die Region insgesamt im Jahr 2021 immer noch weniger Insolvenzen verzeichnen als im Jahr 2019, es sei denn, ein längeres Wiederaufleben des Virus führt weiterhin zu Störungen in Häfen, Anlagen und Lieferketten.

In Europa, insbesondere in Deutschland und Frankreich, werden die meisten Insolvenzen im Jahr 2022 eintreten.