Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Versorgungsunterbrechungen drücken auf die Gewinnspannen der Hersteller in den USA und Europa

28. Oktober 2021 – Unternehmen in Europa und den USA könnten ab dem 4. Quartal 2021 mit einem Gewinndruck konfrontiert sein, da anhaltende Störungen in der Lieferkette die Erholung im verarbeitenden Gewerbe verlangsamen.

Wir stellen fest, dass die Sektoren Automobil, Maschinenbau, Öl und Gas sowie Chemie den größten Anlass zur Sorge geben, und dass insbesondere in Deutschland das Risiko einer durch Engpässe verursachten industriellen Rezession besteht. Das verarbeitende Gewerbe in Europa war in den letzten Monaten mit erheblichem Gegenwind konfrontiert, der die Produktion belastete und zu den allgemein steigenden Produktionskosten beitrug. Dazu gehören: 1) Produktionsausfälle aufgrund der anhaltenden Verknappung von Rohstoffen und in jüngster Zeit der starke Anstieg der Energiepreise; 2) ein halsbrecherisches Nachfragewachstum, da die europäischen und nordamerikanischen Länder ihre Volkswirtschaften in diesem Frühjahr wieder "geöffnet" haben, und 3) Transportengpässe auf wichtigen Handelsrouten, die durch das Wiederauftreten von Covid-19-Fällen in Asien, insbesondere in China, noch verschärft wurden. Bei Umfragen in der Wirtschaft stellen wir fest, dass 35 % der Befragten im verarbeitenden Gewerbe in Europa angaben, dass Spannungen bei Ausrüstungen und Betriebsmitteln ihre Produktion im dritten Quartal 2021 einschränken würden, was einem Anstieg um 27 Prozentpunkte gegenüber dem Zeitraum 2015-2019 entspricht. Wir beobachten auch eine sehr starke Streuung zwischen den Sektoren, wobei die Automobilindustrie, Haushaltsgeräte und Maschinen und Anlagen weitaus stärker betroffen sind als der Fahrzeugbau, die pharmazeutische Industrie oder die Textilindustrie.

Auf der anderen Seite des Atlantiks ist die Situation ähnlich: Der Maschinen- und Anlagenbau, die Automobilindustrie, die Haushaltsgeräte und die chemische Industrie melden Spannungen, die weit über dem Durchschnitt des gesamten verarbeitenden Gewerbes liegen.

In Europa deuten Finanzdaten und Schätzungen eines Panels von rund 1.100 Großunternehmen darauf hin, dass 31 % der Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte 2021 einen Umsatzrückgang gegenüber der ersten Jahreshälfte verzeichnen dürften (gegenüber 25 % der US-Unternehmen), wobei der Anteil der Automobilzulieferer sowie der Chemie- und Metallbranche höher ist. Betrachtet man jedoch die Gesamteinnahmen dieser Unternehmen, so stellt man fest, dass die Engpässe zwar mit Sicherheit die Produktionskapazitäten erheblich einschränken, aber nicht ausreichen, um das Umsatzwachstum im zweiten Halbjahr ganz umzukehren, insbesondere nach einem allgemein starken dritten Quartal. Ausnahmen sind die Automobil- und die Chemiebranche. Zahlen aus einem Panel von rund 1.000 amerikanischen Großunternehmen deuten darauf hin, dass der Gegenwind etwas weniger stark ausfallen könnte: 25 % der Unternehmen berichten von geringeren Umsätzen in H2 2021 gegenüber H1 2021. Ähnlich wie in Europa verzeichnen auch hier die Chemie- und Automobilbranche ein unterdurchschnittliches Wachstum.