Verschiedene Wege, mit Covid-19 fertig zu werden

14. Juli 2020 -Zusammenfassung

  • Die leichten und regional gezielten Lockdowns zur Bekämpfung der zweiten Welle von Covid-19-Infektionen werden das Tempo der wirtschaftlichen Genesung drosseln. Wir erwarten einen Rückgang des globalen BIP um -4,7% im Jahr 2020, gefolgt von einem Wachstum von +4,8% im Jahr 2021. Seit April 2020 ist die Weltwirtschaft zu 70 bis 80% ausgelastet, und wir gehen davon aus, dass diese Situation bis zum 4. Quartal 2020 andauern wird, wenn auch in geringerem Maße, aufgrund gezielter Lockdowns zur Bekämpfung neuer Ausbrüche und verlängerter sanitärer Restriktionen. Eine Rückkehr zum Vorkrisenniveau für die Weltwirtschaft wird erst für Ende 2021 erwartet. Der Umgang mit den Risiken einer zweiten Welle wird jedoch bei der Bestimmung des Ausmaßes des Schocks von entscheidender Bedeutung sein. Zu den Krisenherden gehören Brasilien, Mexiko, die USA, Indien, Indonesien, das Vereinigte Königreich und Südafrika - Länder, in denen das Risiko erneuter Ausbrüche besonders hoch ist.
  • Die monetären und fiskalischen Anreize als Reaktion auf die Covid-19-Krise beliefen sich im Jahr 2020 auf mehr als USD 18tn, das 1,3-fache des chinesischen BIP. Unterdessen beläuft sich die globale fiskalische Unterstützung seit März 2020 auf 10,4tn USD (12% des globalen BIP) und liegt zwischen 3% und 18% des BIP der Länder. Dies und die Größe der automatischen Stabilisatoren werden den künftigen Erholungskurs der einzelnen Länder bestimmen. Es wird erwartet, dass sich Deutschland, die Niederlande, die Schweiz und Österreich schneller erholen werden, während Japan, die USA, Spanien, Großbritannien und Italien wahrscheinlich noch mehr fiskalische Anreize benötigen werden. Wir gehen davon aus, dass Europa sein BIP-Niveau von vor der Krise erst Ende 2022-2023 erreichen wird, während China und die USA je nach Management der zweiten Welle ihr Niveau ein Jahr früher erreichen würden. Die Schlüsselfrage ist nach wie vor die künftige Unterstützung für den Aufschwung, zusammen mit der gezielten Hilfe für die am stärksten betroffenen Sektoren bis Ende des Jahres. Angesichts der höheren Solvenzrisiken in H2 2020 und 2021 erwarten wir, dass die weltweiten Insolvenzen in den Jahren 2020-21 um +35% zunehmen werden.
  • Es wird nicht erwartet, dass der Welthandel vor 2023 wieder das Vorkrisenniveau erreicht, da der Dienstleistungssektor länger beeinträchtigt bleiben wird. Wir erwarten einen weltweiten Rückgang des Handelsvolumens um -15% im Jahr 2020, mit einer Erholung von +8% im Jahr 2021 und +4,1% im Jahr 2022. Exportverluste (4,5 Billionen USD im Jahr 2020) werden ebenfalls große Asymmetrien zwischen Ländern und Sektoren offenbaren. Im Vergleich zum Warenhandel, der bis Ende 2022 voraussichtlich wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird, wird die Erholung im Dienstleistungssektor wesentlich länger dauern (2023 bei Reise- und Transportdienstleistungen). Wir gehen davon aus, dass der Energiesektor am stärksten betroffen sein wird (-733 Mrd. USD an Exportverlusten), gefolgt von Metallen (-420 Mrd. USD) und Transportdienstleistungen, die an Automobilhersteller gebunden sind (-270 Mrd. USD).
  • Die "Pawlowschen Märkte" werden ein Regime hoher Volatilität erzeugen. Als Reaktion auf Ankündigungen einer expansiven Geld- und/oder Fiskalpolitik neigen die Märkte dazu, sich zu sehr auf die Wirksamkeit der politischen Maßnahmen zu verlassen. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass das globale Eigenkapital überbewertet ist. Für das Jahr 2020 erwarten wir, dass 10-jährige Bundesanleihen das Jahr mit -0,5% und 10-jährige USTs mit 1,0% beenden werden, was leicht über den derzeitigen Niveaus liegt.
  • Mittelfristig erwarten wir, dass das BIP-Wachstum durch die Folgen der Krise beeinträchtigt wird. Wir sehen eine sich beschleunigende „Zombifizierung“ von Unternehmen, Banken und Arbeitsmärkten, eine Verschlechterung der sozialen und politischen Risiken und Verluste in Bezug auf die Produktionskapazitäten. Im Vergleich zu anderen entwickelten Volkswirtschaften werden die USA in zehn Jahren wahrscheinlich -1pp verlieren, was hauptsächlich auf eine große Anhäufung von Staatsschulden zurückzuführen ist. Obwohl wir kurzfristig keinen Wechsel der Handelsordnung (Verlagerung/Umschichtung) erwarten, ist es unwahrscheinlich, dass das Niveau der Zölle aus der Zeit vor Trump wieder erreicht wird, obwohl die Unsicherheit im Handel zwischen den USA und China nach den Wahlen in den USA geringer werden könnten.