Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

UK: Eine der schnellsten Erholungen nach Covid-19, aber Brexit-Risiken drohen weiter

22. Juli 2021 – In Großbritannien wird die große Wiedereröffnung der Wirtschaft einen Nachholbedarf von mindestens 3 % des BIP im Jahr 2021 ermöglichen und das BIP um +6 % steigen lassen, eine der höchsten europäischen Wachstumsraten. Das rasche Tempo der Impfkampagne ermöglichte die Wiedereröffnung der Wirtschaft, wobei sich die Mobilitätsdaten verbesserten und die Wirtschaftsdaten sich seit April stark erholten, insbesondere in den Sektoren, die während der Lockdowns starken Einschränkungen ausgesetzt waren. Wir erwarten, dass die Unternehmen 2021 aktiv investieren werden (+11,8 %, gefolgt von +8,9 %), unterstützt durch überschüssige Barmittel (122 Mrd. GBP oder mehr als 5 % des BIP).

Die Hyperabschreibungsregelung bis Ende 2023 dürfte die Unternehmensinvestitionen unterstützen, und Sektoren wie das verarbeitende Gewerbe, das Transportwesen, die Nahrungsmittelindustrie und das Beherbergungsgewerbe gehören zu den Branchen, die angesichts ihres höheren Anteils der Anlagen und Fahrzeuge, für die die Regelung gilt, am ehesten bereit sind, die Steuervergünstigungen zu nutzen. Kurzfristig werden ein Nachholbedarf und der Abbau von Kapazitätsreserven eine Erholung der Unternehmensinvestitionen bewirken. Es könnte jedoch bis zu vier Jahre dauern, bis man zu langfristigen Wachstumstrends zurückzukehrt: Die Kreditkonditionen könnten in der Erholungsphase enger gesteckt sein, und eine zu hohe Verschuldung der Unternehmen könnte deren Möglichkeiten zur Kreditaufnahme einschränken, sobald die staatlichen Förderprogramme auslaufen.

Engpässe für den Aufschwung werden immer deutlicher sichtbar und wahrscheinlich durch den Brexit noch verschärft. Dies zeigt sich insbesondere in Form von Arbeitskräftemangel im Transportwesen, im Baugewerbe und in Sektoren wie dem Tourismus und dem Gastgewerbe. Daher steigt der Druck auf die Löhne und wir erwarten hier eine Steigerung um durchschnittlich +2,9 % im Jahr 2022.

Im Jahr 2022 erwarten wir eine Verlangsamung des BIP-Wachstums auf +4,9 %, da die fiskalischen Unterstützungsmechanismen vollständig auslaufen und das Vereinigte Königreich als eines der ersten Länder mit der fiskalischen und monetären Konsolidierung beginnen wird: insgesamt 30 Mrd. GBP (1,3 % des BIP) durch eine Erhöhung der persönlichen Einkommenssteuer im Jahr 2022, gefolgt von der Erhöhung der Körperschaftssteuer auf 23 % im Jahr 2023. Es wird auch erwartet, dass die Bank of England bereits im September 2022 den Leitzins anhebt (+15bp) und damit einen frühen, aber zaghaften geldpolitischen Normalisierungszyklus einleitet.

Mittelfristig wird der Brexit weiterhin negative Auswirkungen auf die Handelsströme mit der EU haben. Im ersten Quartal 2021 sanken die Auswirkungen auf die Importe aus der EU um mehr als -20 % gegenüber den monatlichen Strömen im Jahr 2019, während die Importe von außerhalb der EU trotz der verstärkten Unterbrechung der Lieferkette im positiven Bereich blieben. Der Anstieg der Importpreise aus der EU von etwa +5 % aufgrund nichttarifärer Handelshemmnisse nach dem Brexit ist also gar nicht so weit von den Zollhemmnissen für Importe aus China entfernt, d. h. 6,5 % ohne Wechselkurseffekte.

Die Frage der Handelsrotation bleibt hoch, wenn die Handelshürden nicht überwunden werden, insbesondere wenn das Vereinigte Königreich ab Oktober auch Grenzkontrollen für Importe aus der EU einführen wird. Darüber hinaus könnte das Ende der Übergangsfrist für die Freigabe von EU-Derivaten in Großbritannien Mitte 2022 angesichts der zähen Verhandlungen über die "Gleichwertigkeit" weitere Abwärtsrisiken für den Sektor mit sich bringen.