Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Russland: Solide Erholung auf breiter Basis im Gange

26. Juli 2021 –Die Aussichten für die russische Wirtschaft haben sich verbessert und wir prognostizieren für 2021 ein reales BIP-Wachstum von rund +3%. Nach einem Rückgang um -3% im Jahr 2020 erholte sich die Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2021 stark von der entsprechenden Periode des Jahres 2020, als sie durch den starken Verfall der Ölpreise und die Abriegelungen zur Begrenzung der Ausbreitung von Covid-19 belastet wurde. Die Erholung wurde vor allem von Nicht-Rohstoffsektoren wie der Landwirtschaft, dem Baugewerbe und dem verarbeitenden Gewerbe sowie dem Einzelhandel getragen. Ein relativ niedriges Niveau an neuen Covid-19-Fällen und moderate Lockdown-Maßnahmen führten zu einer Verbesserung der Konsumausgaben und halfen dem Dienstleistungssektor, sich allmählich zu erholen.

Für die Zukunft erwarten wir, dass die Erholung vor allem von einem starken Konsum- und Investitionswachstum getragen wird, während die höheren Ölpreise auch eine gewisse Unterstützung durch die Staatsausgaben ermöglichen sollten. Auch der Außenhandel wird sich erholen, wobei die Importe dank der steigenden Inlandsnachfrage schneller zunehmen als die Exporte, so dass der Außenhandel einen eher neutralen Beitrag zum Gesamtwachstum leisten wird. Für 2022 liegt unsere vorsichtige Prognose für das reale BIP-Wachstum ebenfalls bei etwa +3 %. Ein globaler Ölpreis über 70 USD/bbl für längere Zeit wäre ein Aufwärtsrisiko für unsere Prognosen. Andererseits ist eine Verschärfung von Lockdownmaßnahmen über einen längeren Zeitraum aufgrund steigender Covid-19-Infektionsraten - getrieben durch neue Varianten - ein Abwärtsrisiko.

Wirtschaftspolitik ist in der Krise moderat unterstützend
Eine vorsichtige und gut abgestimmte Wirtschaftspolitik hat die neuen Sanktionen, die seit 2018 gegen Russland verhängt wurden, etwas abgefedert und sollte dies auch in naher Zukunft tun. Dazu gehören eine glaubwürdige Geldpolitik, eine umsichtige Fiskalpolitik und eine Diversifizierung der Exporte. Darüber hinaus verfolgt die russische Regierung die "Entdollarisierung" der Wirtschaft. Eine mehrjährige Kampagne zur Verringerung des Engagements in US-Vermögenswerten hat dazu geführt, dass der Goldanteil an den gesamten internationalen Reserven der russischen Zentralbank zum ersten Mal in der Geschichte über dem USD-Anteil liegt. Im Juni 2020 machte Gold 23% der Reserven aus, während der Anteil der USD-Vermögenswerte von mehr als 40% im Jahr 2018 auf 22% gesunken war. Eine geringere Abhängigkeit vom USD senkt die Anfälligkeit für externe Schocks.