Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Nicht nur das Suezkanal-Schiff blockiert den globalen Handel

26. März 2021 - Am 23. März 2021 lief ein 400 Meter langes Containerschiff im Suezkanal in Ägypten auf Grund. Wir haben errechnet, dass jeder Tag Stillstand den Welthandel 6 bis 10 Mrd. USD kosten könnte. Der Suezkanal ist das Tor für den Warenverkehr zwischen Europa und Asien und schleuste 2019 über 19.000 Schiffe oder 1,25 Milliarden Tonnen Fracht in beide Richtungen. Dies entspricht etwa 13 % des Welthandels, so dass jede Blockade wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen haben wird. Insbesondere wird dieser Vorfall wahrscheinlich zu Verzögerungen bei der Verschiffung von Alltagsgegenständen für Verbraucher auf der ganzen Welt führen.

Laut Lloyd's List wird jeder Tag, der für die Beseitigung der Blockade benötigt wird, zusätzliche Waren im Wert von USD 9 Mrd. beeinträchtigen. Grobe Berechnungen legen nahe, dass der Verkehr in Richtung Westen täglich etwa 5,1 Mrd. USD wert ist, während der Verkehr in Richtung Osten 4,5 Mrd. USD wert ist. Dennoch gibt es Bewältigungsmechanismen.

Nach unserer Schätzung dürfte jede Woche der Schließung zwischen -0,2 und -0,4 Prozentpunkte des jährlichen Handelswachstums kosten. Beachten Sie, dass wir in unseren Handelsprognosen davon ausgehen, dass das Schiff den Suezkanal nur für eine Woche blockieren wird.

Das Problem ist, dass die Blockade des Suezkanals der Strohhalm ist, der dem globalen Handel das Genick bricht. Die Unterbrechungen der Versorgungskette seit Jahresbeginn (Engpässe bei Containern, Halbleitern usw.) könnten das reale Handelswachstum um 1,4 Prozentpunkte oder rund 230 Mrd. USD an direkten Auswirkungen kosten, zusätzlich zur Blockade des Suezkanals.

Die Lieferzeiten der Zulieferer haben sich seit Anfang des Jahres verlängert und sind in Europa nun länger als auf dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020. Der Einbruch des Indikators vom Höhepunkt bis zum Tiefpunkt im März 2021 entspricht dem, was 2020 zwischen Januar und April für Europa geschah, und ist für die USA fast doppelt so schlimm.

Die Verlängerung der Lieferzeiten der Zulieferer für die USA könnte durch den raschen Abbau von Lagerbeständen im verarbeitenden Gewerbe erklärt werden, da die Unternehmen einen Nachfrageschub durch das Konjunkturprogramm von Präsident Biden erwarten. Alles in allem könnte die Verschlechterung der Lieferzeiten der Lieferanten in Europa und den USA das reale Wachstum des Welthandels im Jahr 2021 um 1,4 Prozentpunkte schmälern und wertmäßig etwa 230 Mrd. USD kosten, wenn alle anderen Faktoren gleich bleiben.