Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Show me the money: Entlarvung einiger Mythen über überschüssige Liquidität

18. März 2021 - Der Reflationshandel, der die Kapitalmärkte verschlungen hat, basiert größtenteils auf der Idee, dass als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie viel Geld geschaffen wurde, geschaffen wird und geschaffen werden wird. Nach der gängigen Sichtweise ist ein schnelles Geldmengenwachstum eine Voraussetzung für eine anziehende Inflation. Nach einer extremeren Sichtweise wäre es sogar eine hinreichende Bedingung.

Doch wie schnell wächst die Geldmenge? Diese Frage ist auf nationaler Ebene leicht zu beantworten, da Länder - oder Währungsunionen wie die Europäische Währungsunion (EWWU) - in der Regel monatliche Daten zur Geldschöpfung ihrer Zentralbanken (Geldbasis, M0) und ihrer Bankensysteme (breite Geldmenge, M2 oder M3) veröffentlichen. In den größten Volkswirtschaften wuchs die Geldmenge im Jahr 2020 rapide an, insbesondere seit dem Ausbruch von Covid-19.

Aber in einer Welt, in der sich das Geldkapital weitgehend frei von einem Ort zum anderen bewegen kann, sind die richtigen Fragen eher die folgenden: Wie schnell wächst die globale Geldmenge? Gibt es eine Diskrepanz zwischen engem und breitem Geldmengenwachstum? Welche Länder oder Regionen tragen am meisten zum Geldmengenwachstum bei? Und was ist mit der Geldumlaufgeschwindigkeit, der oft übersehenen Variable, die die Auswirkungen des Geldmengenwachstums verstärken oder dämpfen kann?