Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Lieferketten: Mehrheit der Unternehmen erwägt Verlagerung ihrer Produktion

14. Dezember 2020 – Nachdem die Covid-19-Lockdowns die globalen Lieferketten gestört und die Konzepte der Supply-Chain-Resilienz und des Reshoring in aller Munde waren, beschlossen wir, Unternehmen in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien diesbezüglich auf den Zahn zu fühlen.

Wir befragten eine Stichprobe hochrangiger Führungskräfte in 1.181 Unternehmen in diesen Ländern aus sechs Branchen (IT, Technik und Telekommunikation, Maschinen und Anlagen, Chemie, Energie und Versorgung, Automobilbau und Agrar- und Ernährungswirtschaft) zu ihren Erfahrungen mit Lieferketten-Unterbrechungen und ihren Plänen, ihre Lieferketten widerstandsfähiger zu machen. Die Umfrage wurde von Mitte Oktober bis Anfang November online durchgeführt.

Während fast alle befragten Unternehmen (94%) von einer Covid-19-bedingten Unterbrechung ihrer Lieferketten berichteten, ragen die US-Unternehmen mit 26%, die von einer "schweren Unterbrechung" berichteten (im Vergleich zu 17% im Durchschnitt der anderen Länder), sowie die Unternehmen in den Bereichen Maschinen und Anlagen, IT, Tech und Telekommunikation sowie Energie und Versorger (25% im Vergleich zu 16% der Unternehmen in den Sektoren Chemie und Automobil) heraus.

Um die Krise zu bewältigen, griffen die meisten Unternehmen (52 %) auf Absicherungen durch Versicherungen, Rücklagen und die Suche nach alternativen Lieferlösungen zurück, die bei Bedarf aktiviert werden können. Die Unternehmen setzten sich auch aktiv für eine bessere Überwachung und ein besseres Verständnis der Lieferketten ein. Es folgt die Reorganisation der Lieferkette: Vier von zehn Unternehmen gaben an, dass sie bereits einige Lieferanten in Übersee gewechselt und Teile ihrer Produktion verlagert haben. Darüber hinaus suchten 57 % der stark digitalisierten Unternehmen (die sechs bis acht verschiedene digitale Aktivitäten angaben) nach potenziellen Absicherungen, verglichen mit nur 43 % der weniger digitalisierten Unternehmen (die null bis zwei digitale Aktivitäten angaben), was auf ihre höhere Agilität und Proaktivität in der Krise hindeutet.

Während 55 % der befragten Unternehmen erwägen, in den nächsten sechs bis zwölf Monaten nach neuen Lieferanten zu suchen, und 62 % dies langfristig in Erwägung ziehen, suchen sie in einem Drittel der Fälle nach Ländern, die bereits zu ihren drei wichtigsten bestehenden Lieferanten gehören. Tatsächlich ziehen 20 % der befragten Unternehmen in Erwägung, neue Lieferanten im eigenen Land zu finden, das ist mehr als in jedem anderen zur Wahl stehenden Land. Die Covid-19-Krise bedeutet nicht das Ende der chinesischen Zulieferer, die außerhalb der lokalen Zulieferer am beliebtesten bleiben (wahrscheinlich aufgrund der Suche nach Kosteneffizienz in Zeiten großer Unsicherheit und nach einem beispiellosen Schock). "Verbesserung der Margen" wird als beliebtester Grund für die Suche nach einem neuen Lieferanten genannt.

Markiert Covid-19 den Anfang vom Ende der Globalisierung?
Nicht so schnell: Weniger als 15 % der Unternehmen ziehen Reshoring in Betracht. Aber wenn man sich die Antworten der Unternehmen ansieht, stellt man fest, dass etwa 30 % der Unternehmen Nearshoring bevorzugen, d.h. die Verlagerung der Produktion in ein nahegelegenes Land (insbesondere, wenn es Teil derselben Zollunion oder desselben Freihandelsabkommens ist). Die Unternehmen sind geteilter Meinung über die Gründe für diese Entscheidung, von der Suche nach besseren Qualitätslieferanten, über die Steigerung des Umsatzes und der Margen bis hin zur Reduzierung von Verzögerungen und einer besseren Verwaltung der Lagerbestände. Ein Drittel der französischen Unternehmen erwähnt den Wunsch, Arbeitsplätze im eigenen Land zu schaffen.

Was bedeutet das für den globalen Handel?
Resilienz-Strategien werden vielschichtig sein, da konkurrierende Dynamiken die internationale Produktion prägen und die Nachfrage nach Schutz steigt. Was wird die Entscheidungen in der Lieferkette bestimmen? Traditionelle Fragen wie Produktionskosten, Qualitäts- und Transportfragen sowie Investitionskosten. So würden beispielsweise 40 % der befragten Unternehmen im Falle eines Reshorings die Kosten an die Kunden weitergeben. Multi-Shoring oder Diversifizierung stehen ebenfalls auf der Agenda, aber die Unternehmen machen sich auch Gedanken über Umweltrisiken und kündigen möglicherweise eine genauere Prüfung und Rationalisierung der Lieferketten auf der Grundlage von ESG-Kriterien an.

Was bedeutet das für politische Entscheidungsträger?
Die Regierungen müssen eine Rolle dabei spielen, die Widerstandsfähigkeit der heimischen Lieferketten zu stärken. Aber es gibt kein Allheilmittel, und die Antworten der Unternehmen sind auf verschiedene politische Maßnahmen verteilt, was die vielschichtige Zukunft der internationalen Produktion unterstreicht. In Großbritannien sind die Sorgen um die Lieferkette im Zusammenhang mit dem Brexit offensichtlich, und die Unternehmen sorgen sich um die Kostenwettbewerbsfähigkeit: 51 % nennen Freihandelsabkommen unter den drei wichtigsten Maßnahmen zur Steigerung der Widerstandsfähigkeit. In Frankreich liegt der Fokus auf der Flexibilität des Arbeitsmarktes und F&E-Investitionen, um den Platz des Landes in globalen Wertschöpfungsketten zu behaupten, während sich die Unternehmen in Italien Sorgen um inländische Steueranreize zur Steigerung der Attraktivität machen.

> Gesamte Studie lesen (Englisch)

> Unsere Pressemeldung zum Thema