Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Allianz-Umfrage zur Klimakompetenz: Zeit, das Klima-Niemandsland zu verlassen

27. Oktober 2021 – Obwohl die UN-Klimakonferenz diese Woche im Mittelpunkt des Interesses steht, scheint die Klimakompetenz in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und den USA besorgniserregend gering zu sein: Nur 14,2 % der Befragten in unserer Umfrage erweisen sich als wirklich klimakompetent.

Im Oktober haben wir beschlossen, eine repräsentative Stichprobe von 1.000 Personen in jedem der fünf Länder zu ihrem Wissen über das Klima, die Klimapolitik und Klimamaßnahmen zu befragen. Während die Ergebnisse in den vier europäischen Ländern recht ähnlich sind, stechen die USA mit einem fast doppelt so hohen Anteil an Personen mit geringer Klimakompetenz (d. h. drei oder weniger Fragen richtig beantwortet) wie in Europa (56,3 %) hervor. Nur 4,9 % der amerikanischen Befragten können als hochgradig klimakompetent bezeichnet werden (sie beantworten sieben von 10 Fragen richtig). Darüber hinaus stellen wir fest, dass "je älter, desto weiser" für die Klimakompetenz insgesamt zu gelten scheint: Der Anteil der Befragten mit einer hohen Klimakompetenz ist bei den Boomern mit 16,3 % am höchsten; die Generation-Z erreicht nur 11,5 %.

Taten sprechen lauter als Worte: Bei Personen mit hoher Klimakompetenz ist die Wahrscheinlichkeit mehr als dreimal so hoch, dass sie sich aktiv darum bemühen, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. Die Wahrscheinlichkeit, nichts zu tun, sinkt auf fast Null, wenn die Befragten zumindest über eine durchschnittliche Klimakompetenz verfügen. Bei den Befragten mit nur geringer Klimakompetenz liegt der Anteil dagegen bei 13,4 %. Wir stellen auch fest, dass es vor allem Befragte aus älteren Generationen sind, die aktiv gegen den Klimawandel vorgehen, indem sie sich bemühen, ihren Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern. Mehr Befragte der Generation Z geben an, dass sie sich nicht aktiv an Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels beteiligen (8,2 % gegenüber 5,5 % bei den Baby-Boomern).

Insgesamt scheinen die meisten Befragten noch im Klima-Niemandsland zu leben und unterschätzen das Ausmaß der notwendigen Maßnahmen und vor allem die Geschwindigkeit, mit der sie umgesetzt werden müssen, massiv. Zwei Drittel der Befragten sind sich bewusst, dass ein Temperaturanstieg von zwei Grad oder mehr katastrophale Folgen für Natur und Mensch haben würde. Doch nur etwas mehr als die Hälfte ist sich bewusst, dass die schädlichen Treibhausgasemissionen deutlich reduziert werden müssen, um eine solche Entwicklung zu verhindern. Und nur magere 12,2 % sind sich des enormen Zeitdrucks bewusst, unter dem die Klimapolitik steht: Das ist der Anteil der Befragten, die verstehen, dass wir nur noch acht Jahre so weitermachen können wie bisher, bevor die Welt ihre klimatischen Grenzen erreicht.

Was bedeutet das für die politischen Entscheidungsträger? Es gibt drei Dimensionen, um das Klima-Evangelium zu verbreiten: Engagement für die Lernenden, Exzellenz im Material und Gerechtigkeit für alle. Die Förderung der Klimakompetenz weckt die Hoffnung auf eine Welt, in der die Bürgerinnen und Bürger die Probleme verstehen, mit denen wir konfrontiert sind, und sich aktiv an der Neugestaltung der Zukunft unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften beteiligen.