Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Joe Bidens Sieg: Versöhnungsökonomie

9. November 2020 – Joe Biden gewann die US-Präsidentschaftswahlen dank knapper Siege in den großen Swing-Staaten. Ohne eine klare Mehrheit im Kongress (in dieser Hinsicht wird die Stichwahl im Januar in Georgia entscheidend sein) wird er jedoch nicht so viel Spielraum haben wie erwartet, auch wenn Exekutivverordnungen, seine langjährige Erfahrung bei der Aushandlung parteiübergreifender Vereinbarungen und eine gewisse Streitmüdigkeit der Republikaner eine positive Rolle spielen könnten. Dies sind die Trends, auf die man unter der Regierung Biden achten sollte:

Die Wunden von Covid-19 heilen: Selbst bei einem geteilten Kongress bringt Bidens Sieg eine nicht zu vernachlässigende Möglichkeit mit sich, dass bis Ende Januar 2021 über ein zweijähriges Konjunkturprogramm in Höhe von USD 1,9 Mrd. abgestimmt wird. Leider wird dieses Programm zu spät kommen, da steigende Infektionen die Strenge der Lockdown-Maßnahmen im Januar wahrscheinlich auf einen neuen Rekord ansteigen lassen werden, was das reale BIP-Wachstum dramatisch beeinflusst: Wir erwarten -8% q/q annualisiert im 4. Quartal 2020. Eine Erhöhung der Einkommensunterstützung, die hauptsächlich im H1 2021 erfolgt, und der Infrastrukturausgaben im H2 2021 wird sich im Laufe des Jahres 2021 auf insgesamt mehr als USD 920 Milliarden belaufen und damit +1,1pp bis +3,6% des für das kommende Jahr erwarteten realen BIP-Wachstums ausmachen. Im Jahr 2022 wird ein weiterer Teil der Bundesausgaben in Höhe von 980 Mrd. USD erwartet, mit einem noch höheren Wachstumsbeitrag von +1,6 Prozentpunkten. Alles in allem wird die Höhe der Ausgaben der US-Regierung bis 2030 um 6,4 Billionen USD über ihrem derzeitigen Kurs liegen (+2,7 Billionen USD netto).

Abbau von Ungleichheiten und Umverteilung von Wohlstand ohne Überstrapazierung der Unternehmen: Mit einer stärker umverteilenden Politik, insbesondere der Rücknahme der Trump-Steuersenkungen, könnten die Steuereinnahmen der USA bis 2030 um USD 3,7 Billionen ansteigen. Die Erhöhung der Unternehmenssteuern von 21% auf 28% bleibt trotz eines gespaltenen Kongresses möglich, wodurch sich die Gewinnspannen der Unternehmen in einer niedrigeren Spanne von 5-6% des BIP bewegen, verglichen mit einem Durchschnitt von 7,4% seit 2010. Die Erhöhung des offiziellen Körperschaftssteuersatzes könnte teilweise durch Steuergutschriften (die möglicherweise im Rahmen von Bidens Plan zur Bekämpfung des Klimawandels angeboten werden) als Schnäppchen zur Erzielung einer Zweiparteienvereinbarung ausgeglichen werden, was zu einem effektiven Steuersatz von nahezu 20% führen würde.

Wiederaufbau der internationalen Zusammenarbeit: Die Handels- und Außenbeziehungen mit historischen Verbündeten dürften sich verbessern. Wir erwarten jedoch nicht, dass Biden die protektionistische Politik von Trump sehr kurzfristig wesentlich ändern wird, da China mit seinen Verpflichtungen in Phase I des jüngsten Abkommens in Verzug ist. Der US-Durchschnittszoll könnte in den kommenden Jahren stabil bei 7% bleiben (vs. 3,5% vor 2017).

Vereinbarkeit von Klimaschutz und einer neuen Industriepolitik: Bidens Plan gegen den Klimawandel stellt fast ein Drittel seines öffentlichen Ausgabenprogramms und eine wirklich neue Industriepolitik für die USA dar. Er beinhaltet die Entwicklung einer modernen und sauberen Infrastruktur, Investitionen in Forschung und Entwicklung und die Unterstützung der Wirtschaft beim Übergang zu nachhaltigeren Konsum- und Produktionsmodellen. Der US-Protektionismus - der letzte Aspekt einer wirklichen Industriepolitik - wird wahrscheinlich einen stärker koordinierten Aspekt annehmen, mit einer Rückkehr zum Pariser Abkommen.

Was bedeutet ein Biden-Gewinn für die Wirtschaft und den Markt? Der große "Gewinner" dieser Wahl - wenn auch nicht auf gute Weise - ist die Staatsverschuldung, die 2030 voraussichtlich 159% des BIP betragen wird, verglichen mit 135% im Jahr 2020. Kurzfristig erwarten wir für die USA ein BIP-Wachstum von -4,2% y/y im Jahr 2020, +3,6% y/y im Jahr 2021 und +3,1% y/y im Jahr 2022. In Bezug auf die Inflation erwarten wir eine leichte Überschreitung des 2%-Ziels zwischen Ende 2022 und Anfang 2023, gefolgt von einer Stabilisierung nahe 2%. Im Horizont des Jahres 2030 werden die übermäßige Staatsverschuldung sowie geringere Importe in Prozent des BIP - eine direkte Folge des Reshoring - das potenzielle Wachstum auf +1,4% sinken lassen, verglichen mit +2% heute. Kurzfristig wird der Markt Bauunternehmen belohnen, die von Infrastrukturprojekten (Materialien, Technik, Maschinen) profitieren, während Wind- und Solarenergie ebenfalls gut abschneiden werden. Darüber hinaus erwarten wir, dass der Markt ab 2022 vorübergehend ein Reflationsszenario einpreisen wird. Mittelfristig erwarten wir keine Überarbeitung der Finanzregeln, aber ihre Umsetzung könnte auf einer stärkeren und strengeren Grundlage erfolgen.

Ganzen Report lesen (Englisch)