Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

G7-Unternehmenssteuerabkommen: Wer gewinnt, wer verliert?

11. Juni 2021 - Im Vorfeld des G7-Gipfels an diesem Wochenende haben wir untersucht, wer durch den kürzlich vorgeschlagenen globalen Mindeststeuersatz von mindestens 15% für Unternehmen gewinnen und wer verlieren wird. Unter den großen Base Erosion and Profit Shifting (BEPS)-Ländern, für die Daten verfügbar waren, stellen wir fest, dass Polen, Spanien, China und die Niederlande klare Gewinner sind; die USA, Großbritannien, Russland und Italien sind relative Gewinner; Frankreich, Japan und Kanada sind weder Gewinner noch Verlierer und Irland, Brasilien und Ungarn sind klare Verlierer des Deals.

Die Entscheidung der G7 hat einen entscheidenden Verhandlungsprozess eingeleitet, der ein virtuelles Treffen von mehr als 130 Nationen am 30. Juni einschließt, um sich auf die von der OECD vorgeschlagenen Änderungen in Bezug auf die globale Besteuerung unter dem Dach der BEPS-Initiative zu einigen. Als nächstes wird am 9. Juli ein G20-Gipfel in Venedig stattfinden, um diese Vereinbarungen zu billigen, und dann wird eine mögliche Unterzeichnung im Oktober 2021 während eines weiteren G20-Treffens erwartet.

In der Zwischenzeit und angesichts der Zustimmung der USA zu den Vorschlägen der OECD kam es in Ländern wie Mexiko (Notwendigkeit der Reduzierung von Steuerschlupflöchern), Irland (Notwendigkeit der Erhöhung des Körperschaftssteuersatzes von 12,5 %), Ungarn und Großbritannien (Vorschlag, Finanzaktivitäten aus dem Abkommen auszuschließen) zu spannenden Debatten und Verhandlungen.

Die BEPS-Initiative zielt darauf ab, den langfristigen Rückgang des gesetzlichen Körperschaftssteuersatzes (Abbildung 1) im Kontext der Covid-19-Krise umzukehren, die einen starken Anstieg der weltweiten Staatsverschuldung verursachte und daher einen enormen Bedarf an neuen fiskalischen Ressourcen schuf.