Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Freisetzung überschüssiger Devisenreserven soll Wachstum in Lateinamerika ankurbeln

07. April 2021 - Im Jahr 2021 könnten die lateinamerikanischen Länder "überschüssige" Devisenreserven in Höhe von etwa 8,8% des BIP halten, mit Opportunitätskosten für die Wirtschaftstätigkeit von bis zu 0,7% des BIP.

Wir definieren überschüssige Devisenreserven als Deckung von mehr als 100% des externen Finanzierungsbedarfs eines Landes. In der Vergangenheit dienten Reserven als Absicherung gegen Volatilität und spekulative Angriffe und waren Lateinamerikas Weg, sich vor den Nachteilen der finanziellen Liberalisierung abzuschirmen.

Infolgedessen ist die Region insgesamt weniger anfällig für die Arten von Finanzkrisen geworden, die sie von den 70er bis zu den 90er Jahren durchlebt hat (mit Ausnahme von Venezuela, Argentinien und Ecuador).

Dennoch könnten sich die Devisenreserven im Jahr 2021 auf rund USD 424 Mrd. belaufen, d.h. 8,8% des lateinamerikanischen BIP (nach 10% des BIP im Jahr 2020 und einem Durchschnitt von 4% seit 2004).

Zentralbanken, die solche Reserven in niedrig verzinslichen US-Treasuries halten, sind nicht optimal: Wir schätzen, dass die Opportunitätskosten dafür, dass diese Reserven nicht für produktivere Investitionen genutzt werden, in den letzten 15 Jahren durchschnittlich 0,4% des BIP pro Jahr betragen haben und 2021 auf USD34 Mrd. oder 0,7% des BIP steigen könnten.