Fast 150 Großunternehmen gingen im 2. Quartal 2020 pleite

8. August 2020 - Im zweiten Quartal 2020 gingen 147 Großunternehmen - mit einem Umsatz von über 50 Mio. EUR - in Konkurs, was einer Zunahme von +70 Fällen gegenüber Q1 2020 (+91% q/q) und +73 gegenüber Q2 des letzten Jahres (+99% y/y) entspricht.

Auch der kumulierte Umsatz der insolventen Großunternehmen stieg auf 106,9 Mrd. EUR (+155% q/q und +138% y/y). Alle drei Unterkategorien von Unternehmen, die wir nach Umsatzgröße überwachen, verzeichneten ein Rekordniveau an Großinsolvenzen: 22 Fälle im zweiten Quartal (+12 q/q) bei Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Mrd. EUR; 77 (+46) bei Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 100 Mio. EUR und 1 Mrd. EUR; und 48 (+12) bei Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 50 Mio. EUR und 100 Mio. EUR. In diesem Zusammenhang stieg der durchschnittliche Umsatz der großen Unternehmen, die zahlungsunfähig wurden, im zweiten Quartal 2020 sprunghaft auf 727 Mio. EUR gegenüber 544 Mio. EUR im ersten Quartal und 601 Mio. EUR im Jahr 2019.

Die größten Anstiege waren in Westeuropa und den USA zu verzeichnen. Im 2. Quartal 2020 verzeichnete Westeuropa den größten Anstieg der Großinsolvenzen auf 64 (+38 Fälle q/q), vor Nordamerika, das 52 Fälle (+30 q/q) verzeichnete. Westeuropa bleibt mit 90 Fällen (+21 gegenüber H1 2019) auch weiterhin der größte Anteil an der weltweiten Insolvenzzahl für das erste Halbjahr, wiederum vor Nordamerika mit 74 Fällen (+43). Asien verzeichnete sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal (20 Fälle) eine stabile Zahl von Großinsolvenzen, was das Ergebnis für das erste Halbjahr auf 40 Fälle (-7 Fälle im Jahresvergleich) drückte. Gleichzeitig verzeichnete Nordamerika mit 17 Fällen im zweiten Quartal einen spürbaren Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 1 Mrd. EUR, nach 6 Fällen im ersten Quartal. An der Spitze der Liste stehen die USA mit 20 der 30 größten Insolvenzen, die im H1 2020 registriert wurden, vor China (5) und Singapur (2).

Kompletten Report lesen (Englisch)