Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

EZB: Reflation kein Grund zum Einknicken

02. September 2021 – Trotz der rasanten Rückkehr der Inflation im zweiten Halbjahr 2021 sollte die EZB auf ihrer Sitzung in der kommenden Woche nicht einknicken. Insbesondere sollte sie keine unnötige Wette darauf eingehen, wie sich die Pandemie, die Wirtschaft und die Renditen (und damit auch die US-Geldpolitik) im nächsten Quartal entwickeln werden, indem sie sich im Voraus auf ein geringeres PEPP-Kauftempo festlegt.

Zunächst wird die EZB in der nächsten Woche eine neue Reihe von makroökonomischen Prognosen vorlegen: Dank einer unerwartet starken Erholung im zweiten Quartal - vor allem in der Peripherie der Eurozone im Gegensatz zu einer enttäuschenden Wachstumsleistung in den Kernländern - wird die EZB ihre BIP-Prognose für 2021 wahrscheinlich geringfügig in Richtung +5 % anheben (was weitgehend mit unserer Prognose übereinstimmt).

Das Hauptaugenmerk wird jedoch auf etwaigen Anpassungen ihrer BIP-Prognose für die Eurozone für 2022 liegen, da diese Aufschluss darüber geben werden, wie die EZB die Stärke des Aufschwungs einschätzt. Wir gehen davon aus, dass die EZB bei den Aussichten für das nächste Jahr eine vorsichtigere Haltung einnehmen und ihre derzeitige Prognose von +4,7 % eher in Richtung +4 % senken wird, während sie ihre Prognose für 2022 im Großen und Ganzen beibehält. Dies spiegelt bis zu einem gewissen Grad eine stärker vorgezogene Erholung im Jahr 2021 wider. Gleichzeitig wird das Aufschwungpotenzial für 2022 jedoch durch anhaltende Abwärtsrisiken begrenzt, darunter der erneute Anstieg der Covid-19-Fälle in ganz Europa - der die Investitions- und Verbrauchspläne auch ohne erneute Lockdowns belasten könnte - sowie die anhaltenden Versorgungsprobleme, die die Erholung der Industrie zu bremsen drohen.

Was die Inflation anbelangt, so erfordern die jüngsten positiven Überraschungen beim HVPI (+3 % im Jahresvergleich im August, angetrieben durch überhöhte Basiseffekte und einmalige Ereignisse) sicherlich eine Aufwärtskorrektur der EZB-Prognose für 2021. Interessanter werden die Inflationsprognosen der EZB für 2022-23 sein, da sie Aufschluss darüber geben werden, ob die EZB den derzeitigen Inflationsanstieg immer noch als weitgehend vorübergehend einstuft. Wir erwarten keine größeren Anpassungen der Inflationsprognosen und gehen davon aus, dass sie weiterhin deutlich unter 2 % liegen werden.

Diese Anpassungen der makroökonomischen Projektionen würden für die geldpolitischen Aussichten keine entscheidende Veränderung bedeuten. Vielmehr würde die erhöhte Unsicherheit über die Stärke des Aufschwungs, insbesondere um die Jahreswende 2021/22, eine längere geldpolitische Unterstützung rechtfertigen, die sich die EZB unserer Analyse zufolge angesichts der Inflationsaussichten durchaus leisten kann.