Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Europas Nachholbedarfs-Party hat gerade erst begonnen

30. Juli 2021 – Die kräftige Erholung des europäischen BIP-Wachstums im 2. Quartal zeigt, dass in den Sektoren, die am stärksten von den Covid-19-Beschränkungen betroffen sind, ein erheblicher Wachstumsspielraum besteht. Wir gehen davon aus, dass die aufgestaute Nachfrage diese Sektoren bis 2021 beflügeln wird, insbesondere in Spanien, Frankreich und Belgien.

Eine wichtige Triebkraft für die aufgestaute Nachfrage und damit für das Konsumwachstum wird das wieder über das Vorkrisenniveau gestiegene Verbrauchervertrauen sein, insbesondere vor dem Hintergrund der hohen Ersparnisse der Haushalte. Mehrere Modelle zeigen, dass das Verbrauchervertrauen ein guter Prädiktor für den Konsum in den USA und der Eurozone sein kann, und wir haben bereits festgestellt, dass die Erholung des Verbrauchervertrauens auf das Niveau vor der Krise bis zu einem Drittel des Konsumanstiegs in Frankreich im Jahr 2021 erklären würde. Unsere Analyse bestätigt auch die Vorhersagekraft des Vertrauens der Haushalte für das Konsumwachstum in Belgien, Deutschland, Spanien und Italien.

Nach der "großen Wiedereröffnung" der Wirtschaft im zweiten Quartal 2021 ist das Verbrauchervertrauen in Belgien, aber auch in Italien (+8%) und Deutschland (+4) deutlich über das Vorkrisenniveau gestiegen (+21%). In Spanien und Frankreich kehrte der Indikator nur auf das Vorkrisenniveau zurück, was auf eine moderatere Belebung des Konsums hindeutet. Im Vergleich zu den historischen Höchstwerten liegen die Vertrauenswerte in Frankreich und den Niederlanden sogar deutlich unter ihren historischen Höchstwerten (25 % bzw. 20 %), was auf ein großes Potenzial für weitere Vertrauensschübe hindeutet.

In diesem Zusammenhang weist das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe (2,7 % des europäischen BIP) ein starkes Aufholpotenzial für den Sommer 2021 auf. Obwohl die meisten internationalen Gäste ausbleiben und die Aktivität im ersten Halbjahr 2021 um 25-30 % unter dem Niveau von 2019 liegt, erlebt das Beherbergungsgewerbe (1,8 % der Konsumausgaben der europäischen Haushalte) im zweiten Halbjahr 2021 mit der schrittweisen Aufhebung der Beschränkungen einen deutlichen Aufschwung. In der Tat macht die Sommersaison in Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien 30-50 % des Jahresumsatzes aus.

Auch in Restaurants, Cafés und Bars ist im zweiten Halbjahr 2021 bereits eine starke Erholung zu verzeichnen, die auf den großen Appetit der Verbraucher auf gastronomische Dienstleistungen zurückzuführen ist, die ihnen lange Zeit vorenthalten wurden, sowie in geringerem Maße auf große Sportereignisse (Fußball-Europameisterschaft, Olympische Spiele in Tokio im August 2021).