Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Europäische Haushalte: Die doppelte Dividende des Sparüberschusses

29. April 2021 - Im Jahr 2021 könnte die Schwemme an überschüssigen Ersparnissen eine doppelte Dividende für die Eurozone generieren: einen Konsumboom von 170 Mrd. EUR oder 1,5% des BIP. Im Jahr 2020 stiegen die Bruttoersparnisse in der Eurozone um mehr als +50%, und die "überschüssigen Ersparnisse" beliefen sich auf mehr als 450 Mrd. EUR oder mehr als 4% des BIP, dank der reduzierten Ausgaben für Dienstleistungen angesichts der erneuten Lockdowns.

Erweiterte Unterstützungsmaßnahmen spielten ebenfalls eine Rolle: Neben Teilarbeitslosenprogrammen stützten niedrigere Steuern sowie höhere Subventionen und Nettotransfers das verfügbare Bruttoeinkommen, das in der Eurozone im Jahr 2020 mehr oder weniger stagnierte.

Insgesamt entsprechen die überschüssigen Ersparnisse in der Eurozone ab 2020 fast einem Monat des verfügbaren Bruttoeinkommens von 2019, mit mehr als einem Monat in Großbritannien und den Niederlanden. Zwei Drittel des überschüssigen Geldvermögens der Haushalte landeten auf Bankkonten, während das verbleibende Drittel an den Kapitalmärkten, hauptsächlich in Aktien, investiert wurde. Im Jahr 2020 wurden die Haushalte in der Eurozone von Nettoverkäufern von Aktien zu Nettokäufern, wobei der höchste Anteil der überschüssigen Ersparnisse in Aktien in Deutschland (27%) und Italien (21%) investiert wurde, gegenüber 15% in Frankreich und 8% in Spanien.

In allen Ländern liegt der direkt in Aktien investierte Anteil jedoch deutlich über dem Niveau der Vorjahre, was auf ein neues Interesse an riskanten Finanzanlagen während der Pandemie hindeutet.