Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Europa: Jedes vierte Unternehmen wird 2021 mehr politische Unterstützung benötigen, um eine Cash-Flow-Krise abzuwenden

24. November 2020 – Die erste Welle der Covid-19-Lockdowns verursachte für die meisten europäischen Nicht-Finanzunternehmen im ersten Halbjahr 2020 einen stärker als erwarteten Rentabilitätsschock, wobei französische und spanische Firmen trotz großzügiger politischer Unterstützung besonders hart betroffen waren. Die kumulierte Gewinnmarge sank um -7 Prozentpunkte in Frankreich, -5,2 Prozentpunkte in Spanien und -1,3 Prozentpunkte in den Niederlanden, verglichen mit +1,1 Prozentpunkten in Deutschland, +2 Prozentpunkten in Belgien und +5 Prozentpunkten in Italien.  In Frankreich sind zwei Drittel des Rückgangs auf den Produktionssteuerplan zurückzuführen: Die im zweiten Quartal fälligen Produktionssteuerzahlungen verdoppelten sich in Frankreich (auf 22 Mrd. EUR), während sie in Deutschland (bei 3 Mrd. EUR) stabil blieben. Infolgedessen und ohne Berücksichtigung des höheren Betrags der staatlich garantierten Kredite in Frankreich (mehr als 120 Mrd. EUR gegenüber 50 Mrd. EUR in Deutschland) waren für die französischen Unternehmen im zweiten Quartal im Vergleich zu ihren europäischen Konkurrenten deutlich weniger liquide Mittel verfügbar.

Jetzt, mit der zweiten Welle von Lockdowns, erwarten wir hohe Kosten für die Covid-19-sensiblen Sektoren in der gesamten Eurozone, die im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorkrisenniveau durchschnittliche Betriebsverluste von -15% bis -20% verzeichnen könnten. Ohne anhaltende fiskalpolitische Unterstützung oder bei einer Abneigung gegen die Aufnahme weiterer Schulden könnte dies die Cash-Puffer austrocknen lassen und rund 24% der Unternehmen der Eurozone (oder mehr als 4,1 Millionen) im nächsten Jahr dem Risiko einer Cash-Flow-Krise aussetzen. Jedes vierte Unternehmen in Deutschland und Frankreich ist direkt den gesundheitspolizeilichen Beschränkungen des Covid-19 ausgesetzt, im Vergleich zu jedem fünften Unternehmen in Belgien und den Niederlanden. Insgesamt beträgt der Gesamtumsatz der exponierten Unternehmen mehr als 4,3tn EUR, und auf sie entfällt mehr als jeder vierte Arbeitnehmer, insbesondere in Spanien und Italien, oder fast 19 Millionen Personen.

Da wir den Rückgang der Einnahmen auf bis zu -20% im Durchschnitt der Eurozone schätzen, aber den entsprechenden Rückgang der Betriebsausgaben nur auf -10%, und da wir keine Erholung vor Ende 2022 erwarten, werden die Auswirkungen auf die Kassenbestände der Unternehmen beispiellos sein. Und der gegenwärtige Anstieg der überschüssigen Unternehmensliquidität, die den ungenutzten Barmitteln entspricht, die für zukünftige Investitionszwecke oder Schuldenrückzahlungen zur Verfügung stehen, ausgelöst durch staatlich garantierte Darlehen, wird nicht ausreichen, um die Kreditrückzahlungen und die verzögerten Steuerrückzahlungen bis Mitte 2021 auszugleichen.

Ganzen Report lesen (Englisch)