Die Inflation: Zurück in die 1970er Jahre?

1. Oktober 2020 - Die unmittelbaren Auswirkungen des Covid-19-Schocks waren klar deflationär, aber angesichts der wirtschaftlichen Trends nach einer Pandemie ist auch die Wahrscheinlichkeit einer Inflation gestiegen. In der Tat deuten die Signale darauf hin, dass die Marktteilnehmer ein höheres Risiko extremer Inflationsszenarien einpreisen - sowohl auf der Abwärts- als auch auf der Aufwärtsseite.

In unserem Basisfall sehen wir, dass sich die Inflationsaussichten durch drei Phasen mit unterschiedlichem Angebots- und Nachfragedruck bewegen: 1) unsaubere Daten in der unmittelbaren Zeit nach der Krise, 2) eine disinflationäre Erholung im Jahr 2021 (USA: +1,6%, Eurozone: +0,9%) aufgrund einer beträchtlichen Konjunkturflaute und einer raschen Erholung des Angebots und 3) ein vorübergehendes Überschreiten der Inflationsrate im Jahr 2022 (USA: 2,1%, Eurozone: 1,2%) nach einer Erholung auf Vorkrisenniveau bei allmählichem Gegenwind auf der Angebotsseite, aber ohne einen Paradigmenwechsel in der Lohn-, Finanz- und Geldpolitik.
 
Was wäre nötig, damit das Szenario einer anhaltend hohen Inflation (Wahrscheinlichkeit: 15%) eintritt? Wir sehen die Gefahr, dass angebotsseitige Probleme, einschließlich steigender Lohnstückkosten inmitten eines schwachen Produktivitätswachstums und des Ausmaßes der länger andauernden Narbenbildung in der Wirtschaft, unterschätzt werden könnten. Eine Lohn-Preis-Spirale wie in den 1970er-Jahren wäre zwar schwer vorstellbar, doch angesichts des Einflussverlusts der Gewerkschaften könnten ein Drängen auf höhere Löhne und mehr Umverteilung inmitten erhöhter sozialer Unzufriedenheit, zusammen mit mehr staatlichen Eingriffen in wirtschaftliche Angelegenheiten und zunehmenden protektionistischen Tendenzen, die vorherrschenden Angebotsengpässe durchaus verschärfen und zu einer bemerkenswerten und anhaltenden Beschleunigung der Inflation führen.

In einer solchen Situation sollten die Zentralbanken besonders beobachtet werden. Denn sie könnten in der Tat zögern, eine abrupte und aggressive politische Kehrtwende zur Eindämmung der Inflation einzuleiten, da (i) in letzter Zeit eine Tendenz zu einer langen Periode gedämpfter Inflation zu verzeichnen war und (ii) die jüngste Strategie der US-Notenbank auf ein durchschnittliches Inflationsziel (Average Inflation Targeting, AIT) umgestellt wurde und ein großer Impact an den Märkten befürchtet wird. Unter diesen Umständen geht unser Modell der langfristigen Inflationsprognosen davon aus, dass die Inflation in den USA bis 2024 6,2% erreichen könnte, verglichen mit 4,5% in der Eurozone.

Kompletten Report lesen (Englisch)