COVID-19: Wirtschaft in Quarantäne

27. März 2020: Wirtschaft in Quarantäne

Zusammenfassung

  • Der Ausbruch von COVID-19 hat die Regierungen gezwungen, die Welt für mindestens drei Monate in eine beispiellose Pause zu versetzen, um die Ansteckungskurve abzuflachen.
  • Die politischen Entscheidungsträger haben in außergewöhnlichen Zeiten außerordentliche Maßnahmen ergriffen, um die Rezessionskurve abzuflachen. In unserem zentralen Szenario erwarten wir für das erste Halbjahr 2020 eine starke globale Rezession in der großen Mehrheit der Industrie- und Schwellenländer, gefolgt von einer U-förmigen Erholung.
  • Für die Kapitalmärkte wird es erst noch schlimmer werden, bevor es besser wird. Bei den Unternehmen erwarten wir für 2020 weltweit einen Anstieg der Insolvenzen um +14%.
  • Was könnte schief gehen? Es gibt drei Kanarienvögel im Kohlebergwerk: Unternehmensstress, Liquidität und politische Fehler. Darüber hinaus verfolgen wir auch ein alternatives Szenario einer langwierigen Wirtschafts- und Finanzkrise aufgrund einer 12-18-monatigen Gesundheitskrise (mit möglicher Neuansteckung).
  • Die COVID-19-Krise wird sicherlich unsere Sichtweise verändern: Investitionen in die Gesundheit und die Definition eines inklusiven Kapitalismus; Chinas „weiche“ Macht; die Globalisierung; der Kampf gegen den Klimawandel, eine weitere exponentielle, probabilistische und kollektive Herausforderung, die vor uns liegt, und vielleicht auch die Art und Weise, wie wir sparen.

> Die ausführliche Analyse lesen  Flagge Großbritannien