Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Chinas große Krise: Ursachen und Folgen, im Inland und im Ausland

Hamburg, 15. Oktober 2021 – Eine Mischung aus vorübergehenden und politisch bedingten Einbrüchen, vor allem im Immobiliensektor, hat in China eine plötzliche Verlangsamung ausgelöst, die sich unserer Einschätzung nach im vierten Quartal 2021 und Anfang nächsten Jahres fortsetzen wird.

Infolgedessen haben wir unsere Prognosen für das BIP-Wachstum von +8,2 % bzw. +5,4 % auf +7,9 % im Jahr 2021 und +5,2 % im Jahr 2022 gesenkt. Die Straffung der Politik und der Ausbruch der Corona-Delta-Variante haben die zyklische Aktivität gebremst, aber wir erwarten, dass diese Faktoren nachlassen werden. Eine Erholung des Dienstleistungssektors ist wahrscheinlich, auch wenn eine Rückkehr zur Normalität durch die Null-Covid-Strategie, die bis weit in das Jahr 2022 hinein andauern dürfte, behindert wird.

Darüber hinaus dürften der "allgemeine Wohlstand" und die verstärkte regulatorische Kontrolle die Industrie und den Immobiliensektor unter Druck halten. Wir erwarten allenfalls eine Pause und/oder eine Abschwächung der behördlichen Kommunikation im Hinblick auf das harte Durchgreifen gegen den Immobiliensektor. Das bedeutet, dass die Wohnungsbautätigkeit schwach bleiben wird und weitere Zahlungsausfälle bei Immobilienentwicklern zu erwarten sind – auch wenn die politischen Entscheidungsträger die Mittel und die Absicht haben, eine Systemkrise zu vermeiden. Weitere Bereiche, in denen eine verstärkte regulatorische Kontrolle stattfindet, sind der Energiesektor und die Finanzen der lokalen Gebietskörperschaften, die jedoch gelockert werden könnten, um die Auswirkungen auf das kurzfristige Wachstum abzumildern.

Was könnte schief gehen? Das Risiko politischer Fehler hat zugenommen. Wir sind der Meinung, dass die Risiken nach wie vor eher abwärts gerichtet sind und dass viel von der Koordinierung und der Reaktionsfähigkeit der Politik abhängt, um der Wirtschaft bei der Bewältigung der zahlreichen, gleichzeitig auftretenden Krisen zu helfen.

Das größte inländische Risiko besteht darin, dass sich der Immobiliensektor langfristig weiter verschlechtert, was sich auch auf andere Wirtschaftssektoren auswirkt. Unter Berücksichtigung der vor- und nachgelagerten Sektoren macht die durch Immobilien generierte Endnachfrage etwa 25 % des chinesischen BIP aus, und der Wohnungsbau macht 78 % des Vermögens der privaten Haushalte aus. 40 % der Bankkredite sind durch Immobilien besichert, und der Verkauf von Grundstücken macht etwa ein Drittel der Bruttoeinnahmen der lokalen Regierungen aus.

Das größte externe Risiko ist geopolitischer Natur, da in der Straße von Taiwan und mit den USA erneut Spannungen aufgetreten sind. Die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Konflikts ist nach wie vor äußerst gering, und wir rechnen weiterhin mit einem Status quo bei den Handelszöllen zwischen den USA und China, auch wenn die nichttarifären Hemmnisse zunehmen könnten. Langfristig ist die Situation ein Zeichen für die Absicht der USA, ihre Eindämmungsstrategie gegenüber China weiter auszubauen.

Was bedeutet Chinas Abschwung für den Rest der Welt? Aus globaler Angebotssicht könnte die chinesische Konjunkturabschwächung die Handelskosten und die globalen Inputpreise weiter in die Höhe treiben, die Lieferfristen verlängern und sogar die Produktionsausfälle in den USA und Europa verschärfen.

Auf der Nachfrageseite könnten die Exporteure nach China leiden, insbesondere diejenigen, die im Bau- und Metallsektor tätig sind (d. h. Chile, Hongkong, Peru, Australien und Südafrika). Umgekehrt dürften die Exporteure von Energie und insbesondere von Kraftwerkskohle (vor allem in Indonesien, Malaysia und Australien im asiatisch-pazifischen Raum) im Zusammenhang mit der anhaltenden Energiekrise in China eine steigende Nachfrage verzeichnen. Kurz- bis mittelfristig werden die von der chinesischen Nachfrage abhängigen Länder mit der Anpassung an ein niedrigeres Wachstum (durchschnittlich zwischen +3,8 % und +4,9 % im kommenden Jahrzehnt) und den damit verbundenen Risiken fertig werden müssen. Das veränderte Wirtschaftsmodell könnte auch die Exponierung der Exporteure verändern (Schwerindustrie und Bauwesen gegenüber Konsum- und Hochtechnologiegütern).

Ein Blick auf die Finanzmärkte zeigt, dass Spillover-Effekte von China auf den Rest der Welt bei Aktien wahrscheinlicher sind als bei Unternehmenskrediten, aber in beiden Fällen wahrscheinlicher im Falle einer signifikant negativen Entwicklung in China. Während des Zusammenbruchs des chinesischen Marktes im Jahr 2015 hätte ein Rückgang der chinesischen Aktien um -10 % zu einem Rückgang der japanischen und asiatischen Aktien um -2,5 % bzw. -1,9 % geführt, während ein Rückgang der chinesischen Kreditanleihen um -1 % zu einem Rückgang der Kredite an aufstrebende Volkswirtschaften um -11 Basispunkte geführt hätte (unter sonst gleichen Bedingungen). Seitdem hat sich der Zugang zu chinesischen Vermögenswerten weiter geöffnet, was bedeutet, dass eine Marktflaute in China noch schädlichere Folgen haben könnte, und zwar möglicherweise weit über Asien und die Schwellenländer hinaus.