Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Brexit in Zeiten von Covid-19  

13. Januar 2021 - Wie erwartet haben sich die EU und Großbritannien in allerletzter Minute auf einen Brexit-Kompromiss geeinigt, nur sieben Tage vor dem EU-Austrittstag. Das Abkommen ist vorteilhafter als andere Freihandelsabkommen, da es keine Zölle für Waren vorsieht. Allerdings könnten die nichttarifären Handelshemmnisse durch den Austritt aus der Zollunion bis zu +10 % betragen. Die Übergangsfrist, die wir aufgrund der fehlenden Vorbereitung der Zolldeklaration auf britischer Seite erwartet haben, wurde bis Ende Juni 2021 bestätigt, während Finanzdienstleistungen und Datenübernahme noch auf einen "Äquivalenzstatus" der EU warten, was länger als nur sechs Monate dauern könnte.

Was macht den Brexit in Zeiten von Covid-19 anders?  
Erstens bleibt die Nachfrage aufgrund der erneuten strengen gesundheitspolitischen Restriktionen niedrig und volatil. Kurzfristig wird der „harte Lockdown“, insbesondere im Vereinigten Königreich, die Kontraktion des privaten Konsums und der Investitionen verschärfen. Dies sollte die Handelsstörungen zumindest bis zum Frühjahr 2021 geringhalten und den Regierungen des Vereinigten Königreichs und der EU Zeit verschaffen, mehr Infrastrukturinvestitionen zu tätigen, um die Wartezeiten an den Grenzen zu reduzieren. Für britische Exporteure könnte sich der Brexit in Zeiten von Covid-19 jedoch als noch schwieriger erweisen, da die Nachfrage unter dem Normalwert liegt und gleichzeitig die nichttarifären Handelshemmnisse um +10% steigen.
Wir prognostizieren, dass britische Exporteure im Laufe des Jahres zwischen EUR 13,5 Mrd. und EUR 27,3 Mrd. verlieren werden (im Vergleich zu EUR 10 Mrd. für EU-Exporteure in H2 2021), und zwar aufgrund der schwachen Nachfrage, des höheren bürokratischen Aufwands und der geringen Wettbewerbsfähigkeit des britischen Pfunds (-3% in 2021). Dies würde einen jährlichen Verlust von 0,6% bis 1,1% des BIP bedeuten. Die fünf am stärksten betroffenen Sektoren wären Mineral- und Metallprodukte, Maschinen und elektrische Ausrüstungen, Transportausrüstung, Chemikalien und Textilien.
 
Zweitens wird die "Ursprungsregel" wahrscheinlich Änderungen in der Lieferkette für Sektoren wie Holz, elektrische Ausrüstungen, Metalle, Chemikalien, Pharmazeutika, Computer und Elektronik, Transportausrüstungen (inkl. Automobil) sowie Maschinen und Ausrüstungen erfordern, da sie stark von ausländischen Vorleistungen abhängig sind.
Die gute Nachricht ist, dass die Covid-19-Krise bereits viele Unternehmen dazu veranlasst hat, ihre Lieferketten zu überdenken und nach mehr inländischen Lieferanten zu suchen. In unserer jüngsten Umfrage zur Lieferkette ist der Anteil der britischen Unternehmen, die nach einheimischen Zulieferern suchen, höher als in anderen Ländern (35 % gegenüber 17 % in Italien). Auf die Frage nach den Gründen für die Überlegung, den Standort ihrer Lieferanten zu wechseln, nannten 35 % der befragten britischen Unternehmen unter den drei wichtigsten Gründen die Verringerung von Lieferverzögerungen und eine bessere Verwaltung der Lagerbestände, gegenüber 21 % im Durchschnitt in anderen Ländern.

Drittens könnten die Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Preise einen Teil der positiven Auswirkungen des Brexit auf einige Waren im Jahr 2021 abmildern. Für britische Importeure hat sich die Handelsunterbrechung auf Juli 2021 verschoben, wo wir aufgrund des zusätzlichen „Papierkrams“ und der längeren Transportzeit einen Anstieg der Importpreise für Waren um +2% bis +5% erwarten. Diese Kosten könnten durch (i) die gegenseitige Anerkennung von "Trusted Trader Schemes", (ii) die Infrastrukturinvestitionen, die die britische Regierung zur Erleichterung der Zollkontrollen tätigen wird, und (iii) den geringen Druck auf die Preise aufgrund der gestörten Nachfrage inmitten der Covid-19-Krise reduziert werden.

Viertens wäre es in Zeiten von Covid-19 schwierig, die "intelligente Industrie" in Großbritannien weiter voranzutreiben. Die eintreffenden Arbeitskräfte waren bereits 2020 von den gesundheitspolizeilichen Beschränkungen betroffen, und der Brexit wird dies noch verschärfen, insbesondere für EU-Arbeitskräfte, da diese eine Arbeitserlaubnis benötigen. Die Gesamtzahl der EU-Arbeitskräfte, die in das Vereinigte Königreich gehen, ist seit dem Referendum 2016 um -15 % gesunken. Ein künftiger Arbeitskräftemangel wird die Löhne in die Höhe treiben und die Substitution durch inländische Anbieter erschweren.

Fünftens bietet die Covid-19-Krise einen gewissen Spielraum für politische Unterstützung, um die negativen Auswirkungen des Brexit aufzufangen, aber wir erwarten, dass das BIP Großbritanniens Ende 2022 immer noch -2 % unter dem Vorkrisenniveau liegt. Wir erwarten zusätzliche Ausgaben von rund 100 Mrd. GBP (oder 5 % des BIP) für (i) Infrastruktur an der Grenze und (ii) eine Mehrwertsteuersenkung, um den Kaufkraftverlust und den Anstieg der Inflation ab H2 2021 zu begrenzen. Der erneute harte Lockdown bis Mitte Februar wird das Vereinigte Königreich jedoch voraussichtlich in Q1 in der Rezession halten (-5,5% q/q), da die Schließung von Schulen für sechs Wochen das BIP-Wachstum um mehr als -3pp reduzieren wird, während die Schließung von nicht lebensnotwendigen Geschäften und des Gastgewerbes -2,6pp kosten könnte. Daher bleiben wir bei unserer unter dem Konsens liegenden Prognose von +2,5% für das BIP-Wachstum im Jahr 2021, gefolgt von mehr als +7,0% im Jahr 2022.

> Den gesamten Report lesen (Englisch)