Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Branchen der USA und der Eurozone: Auf der Jagd nach dem schwächsten Glied

25. November 2020 – Börsengehandelte Unternehmen haben bemerkenswerte Investitionszuflüsse verzeichnet, selbst wenn anhaltende Covid-19-Lockdowns die Unternehmensgewinne und die Schuldentragfähigkeit bedrohen. Diese Zuflüsse haben dazu geführt, dass die meisten Branchen nahe dem Niveau vom Januar 2020 operieren.

Unmittelbar nach dem anfänglichen Shutdown des Marktes im März und unterstützt durch Maßnahmen der Zentralbank schichteten die Marktteilnehmer frisch ausgezahlte Mittel rasch in Unternehmenskredite mit Investment-Grade-Rating und in hochverzinsliche Kredite um. Bis heute hat sich der Zufluss in hochverzinsliche Kredite verlangsamt, während das Investment-Grade-Universum immer noch die bevorzugte Anlageklasse ist (hauptsächlich aufgrund der Unterstützung durch die Zentralbank). Die Unterstützung der Zentralbanken wird jedoch nicht ewig andauern, da einige Finanzminister (z.B. der US-Finanzminister) bereits Mittel zurückfordern, die für den Kauf von Unternehmenskrediten bestimmt sind, die ein unmittelbares Risiko für die Kreditmärkte für Unternehmen darstellen.

Einige Branchen haben jedoch größere Zuflüsse erlebt als andere: Automobil, Einzelhandel, Gesundheitswesen und Konsumgüter haben den größten Teil der Spread-Ausweitung, die während des Höhepunktes der Pandemie zu verzeichnen war, rückgängig gemacht. Auf der anderen Seite leiden die am stärksten von der Covid-19-Krise betroffenen Branchen nach wie vor unter einer strukturellen Verschlechterung ihrer Kreditqualität (was sich in größeren Spreads niederschlägt), darunter Freizeit, Energie und Transport.

Ganzen Report lesen (Englisch)