Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Die Ironie von Bidens Super-Stimulus: 360 Mrd. USD für Exporteure in aller Welt

16. März 2021 - Das US-Konjunkturprogramm in Höhe von 1,9 Billionen USD wird in den Jahren 2021-2022 zu einem zusätzlichen Anstieg der Importe von Waren und Dienstleistungen in Höhe von 360 Mrd. USD führen. Das Konjunkturpaket von Präsident Biden wurde letzte Woche im Kongress endgültig verabschiedet und wird einen positiven Vertrauenseffekt auf die Binnennachfrage ausüben. Wir revidieren daher unsere BIP-Wachstumsprognosen für die USA auf +5,3 % y/y im Jahr 2021 (von +3,6 %, die im Dezember 2020 erwartet wurden) und +3,8 % im Jahr 2022 (von +3,1 %), nach einem Rückgang von -3,5 % im Jahr 2020.

Wir prognostizieren nun eine Arbeitslosenquote von 4,3% zum Jahresende 2022 (gegenüber 6,2% im Februar 2021), was bedeutet, dass die während der Krise angesammelten überschüssigen Ersparnisse der Haushalte schneller als erwartet freigesetzt werden sollten. Wir erwarten, dass die Sparquote der US-Haushalte Ende 2022 7% des verfügbaren Bruttoeinkommens erreichen wird (gegenüber 20,5% im Januar 2021). Der Stimulus wird auch das Vertrauen der Unternehmen stärken und die Nichtwohnungsbauinvestitionen unterstützen. Dieser Anstieg der Binnennachfrage wird von den US-Produzenten nicht vollständig absorbiert werden.

Wir erwarten, dass sich das US-Handelsdefizit im Durchschnitt der Jahre 2021-2022 auf 4,5 % des BIP ausweiten wird, verglichen mit 2,9 % im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Genauer gesagt, schätzen wir, dass ein Anstieg der Inlandsnachfrage um +1% zu einem Anstieg der Importe in den USA um +2,6% führt.

Der Superstimulus von Präsident Biden wird also die Exporteure weltweit unterstützen. Nach Branchen werden die zusätzlichen Exportzuwächse in den Jahren 2021-2022 in den Bereichen Haushaltsgeräte (+32 Mrd. USD), Computer & Telekommunikation (+30 Mrd. USD), Automobilhersteller (+30 Mrd. USD) und Maschinen & Anlagen (+29 Mrd. USD) am größten sein. Nach Regionen betrachtet, werden die größten Zuwächse im Zeitraum 2021-2022 in Westeuropa (+97 Mrd. USD), Asien ohne China (+75 Mrd. USD), China (+60 Mrd. USD) und Lateinamerika (+59 Mrd. USD) zu verzeichnen sein.

Angesichts der Ausgestaltung des US-Konjunkturprogramms und des wirtschaftlichen Erholungspfads schätzen wir, dass etwa drei Viertel des Exportanstiegs im Jahr 2021 (und etwa ein Viertel im Jahr 2022) zu spüren sein werden.

> Den gesamten Report lesen (Englisch)