Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Die Amtseinführung von Präsident Biden: 100 Tage, um die USA zu retten?

21. Januar 2021 - Am 20. Januar hat Joe Biden das Amt des 46. Präsidenten der USA übernommen, mit dem Versprechen eines Konjunkturpakets in Höhe von 1,9 Billionen US Dollar und dem Plan, in seinen ersten 100 Tagen 100 Millionen Impfdosen zu verteilen. Nach unseren Berechnungen ist das letztgenannte Ziel weitgehend erreichbar und entspricht dem Tempo der Verteilung, das in den USA in der letzten Woche zu beobachten war. In den letzten sieben Tagen haben die USA tatsächlich eine Impfrate von etwa 1 Million pro Tag (0,3 % pro Tag) erreicht. Der Weg zur Herdenimmunität am Ende des 2. und zu Beginn des 3. Quartals ist in den USA also in vollem Gange. Der am meisten gefährdete Teil der Bevölkerung (65+ und chronisch Kranke, etwa 20% der Gesamtbevölkerung) sollte bei dieser Rate bereits Ende Q1 Immunität erreicht haben, was eine gewisse Lockerung der bestehenden Beschränkungen erlauben würde.
 
Allerdings breitet sich Covid-19 immer noch schnell aus, und die Reproduktionsrate liegt weiterhin über 1. Das Gesundheitssystem steht unter hohem Stress: Mit 400 Krankenhausaufenthalten pro Million ist der Druck doppelt so hoch wie im März und Juli 2020. Von den Eingewiesenen befinden sich 72 auf der Intensivstation, ebenfalls deutlich über dem Niveau vom März oder Juli. Dies zeigt, dass die Fortsetzung der aktuellen Impfkampagne allein nicht ausreichen wird, um die wirtschaftlichen und menschlichen Kosten der Gesundheitskrise in den USA einzudämmen.
 
In Bezug auf "Bidenomics" glauben wir, dass ein weicherer Stimulus eher die Hürde im Kongress nehmen wird. In unserem zentralen Szenario (60 % Wahrscheinlichkeit) dürfte Präsident Biden für den größten Teil des Plans, einschließlich der Stimulus-Schecks in Höhe von 1.400 USD, genügend Unterstützung erhalten, müsste aber Kompromisse beim Umfang der lokalen und staatlichen Unterstützung eingehen. Nach dem im März 2020 verabschiedeten CAREs Act (2,2 Billionen USD) und dem Response and Relief Act (0,9 Billionen USD), der im Dezember 2020 verabschiedet wurde, konzentriert sich auch Präsident Bidens 1,9 Billionen Bilionen USD schwerer Konjunkturplan auf die gleichen kurzfristigen Prioritäten: direkte Unterstützung für Einzelpersonen und Familien durch Konjunkturschecks und eine verbesserte Arbeitslosenversicherung; zusätzliche Gesundheitsausgaben zur Bekämpfung des Virus; lokale und staatliche finanzielle Unterstützung und Steuergutschriften. Biden hat bestätigt, dass dieser Plan nicht über höhere Steuern finanziert werden würde.

> Den gesamten Report lesen (Englisch)