Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Wie man eine Finanzanalyse zur Vorbereitung einer Akquisition oder Fusion einsetzt

Die Auslöser für die Erwägung einer Fusion oder Übernahme sind vielfältig. Möglicherweise möchten Sie Ihren finanziellen Fußabdruck vergrößern oder Ihren Marktanteil ausbauen, indem Sie die Kunden eines Wettbewerbers übernehmen. Die Übernahme des Know-hows des Zielunternehmens zur Erweiterung des Produktkatalogs ist ein weiteres Motiv. Wie können Sie Ihr Unternehmen darauf vorbereiten?  

Macht diese Akquisition wirklich Sinn?   
Akquisitionen - der Nervenkitzel der Jagd - sind spannende Ereignisse. Aber bevor Sie eine Übernahme oder Fusion überstürzen, sollten Sie Ihre Hausaufgaben machen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen, das Sie im Visier haben, einige grundlegende Kriterien erfüllt:

  • Ist es finanziell solide?
  • Passt es gut zu den übrigen Aktivitäten Ihres Unternehmens?
  • Bietet es attraktive und lohnende Synergieeffekte?

Bevor Sie ein Angebot unterbreiten, sollten Sie sich eingehend mit den Jahresabschlüssen Ihres Zielunternehmens befassen, um dessen bisherige Performance zu analysieren. Dabei sollten Sie besonders auf das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen), das Betriebskapital und die Verschuldung achten.

Wie stark ist die Bilanz des Unternehmens?
Schauen Sie sich nun die Bilanz des Zielunternehmens genau an. Ein übermäßiger Verschuldungsgrad sollte eine sogenannte „Red Flag“ sein. Wie wird sich diese zusätzliche Schuldenlast auf Ihre Kreditwürdigkeit auswirken?

Die nächste Station ist die Cashflow-Rechnung, die Ihnen einen Eindruck von der Fähigkeit des Zielunternehmens vermittelt, seine Schulden zu bedienen. Die Gewinn- und Verlustrechnung kann einen Einblick in die Rentabilität und die Umsatzdynamik des Zielunternehmens geben. Achten Sie darauf, dass Sie sowohl die historischen als auch die zukunftsgerichteten Finanzdaten unter die Lupe nehmen.

Denken Sie daran: Zahlen allein liefern keine ausreichenden Informationen. Sie sollten auch den Ruf des Unternehmens, seine Bankbeziehungen sowie die Beziehungen zu Kunden und Lieferanten prüfen.

Eine weitere Überlegung ist, wie das Zielunternehmen und sein Ökosystem von der Covid-19-Krise betroffen waren. Wie hat es seine Produktlinien, Kapazitäten oder Management-Philosophie aufgrund der Veränderungen in seiner Branche angepasst? Es ist vorhersehbar, dass Sektoren wie IT und Software besser abschneiden als das Gastgewerbe oder die Reisebranche.

Erstellen Sie eine hypothetische Gewinn- und Verlustrechnung nach der Fusion, die potenzielle Synergien berücksichtigt, und schätzen Sie die positiven Auswirkungen des gestiegenen Marktanteils sowie die potenziellen Vorteile aus Synergien ein.

Erweitern Sie Ihre Untersuchung um Informationen über die Branche des Unternehmens: Wie groß ist das Wachstumspotenzial der Branche? Ihr Zielunternehmen sollte im Vergleich zu seinen Konkurrenten und Mitbewerbern gut positioniert sein.

Welchen Einfluss hat die Akquisition auf die Finanzlage Ihres eigenen Unternehmens?
Jede Akquisition kann einen Einfluss auf das Working Capital Ihres Unternehmens haben. Eine erweiterte Tätigkeit verursacht mehr Kosten und erfordert mehr Barmittel. Wenn Sie nicht über ausreichend Liquidität verfügen, müssen Sie in der Lage sein, Ihre Kreditlinie zu erhöhen. Wenn Sie jetzt 100 Objekte pro Monat verkaufen und diese Zahl auf 150 erhöhen wollen, müssen Sie in der Lage sein, Ihr Betriebskapital um 50 % zu erhöhen.

Überlegen Sie auch, wie Sie diese Akquisition finanzieren wollen. Die Aufnahme von Schulden wird sich auf Ihren Verschuldungsgrad auswirken. Rechtfertigen die Umsatz- und Rentabilitätsdeltas des kombinierten Unternehmens die erhöhte Verschuldung?
Andere, weniger greifbare Faktoren, die zu berücksichtigen sind, sind das Integrationsrisiko, das sich aus der Kultur und den Praktiken des Zielunternehmens ergibt. Wird es ein "Plug-and-Play" sein, oder wird die Integration 3, 5 oder 10 Jahre dauern? Seien Sie auf ein paar Pannen in Ihren Plänen vorbereitet und bleiben Sie flexibel.

Gehen Sie nicht davon aus, dass die Pläne, die Sie zu Beginn des Jahres erstellt haben, immer noch realisierbar sind. Entwerfen Sie alternative Szenarien. Erstellen Sie einen Plan B (oder C), zum Beispiel, wenn Sie mögliche Synergien überschätzt haben. Es ist besser, früh konservativ zu sein, als später festzustellen, dass Sie Ihr Unternehmen in Gefahr gebracht haben.

Können Sie sich die Zeit leisten?
Schließlich ist der Beginn einer Fusion oder Übernahme für das Management eine enorme Ablenkung vom Tagesgeschäft eines Unternehmens. Die Durchführung von genauen Analysen, Überprüfungen und Recherchen, die für eine erfolgreiche Operation erforderlich sind, binden Zeit und Ressourcen.

Eine Warenkreditversicherung kann Ihr Unternehmen vor dem Risiko eines finanziellen Verlusts durch Nichtzahlung einer Handelsforderung schützen, eine besonders wichtige Überlegung in dem unerforschten operativen Feld, das einer Übernahme oder Fusion folgen kann.

Weitere Tipps und Ratschläge zur Überwachung Ihrer finanziellen Performance finden Sie in unserem kostenlosen E-Book "Verbessern Sie die Analyse Ihrer Finanzperformance"

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!