Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Verschuldungsgrad: Wie Sie das Risiko-Ertrags-Verhältnis kontrollieren

Jeder Unternehmer ringt mit der gleichen Frage: Wie viel Fremdkapital soll für Investitionen und Wachstum des Unternehmens aufgenommen werden, während gleichzeitig die Gesamtverschuldung moderat bleiben soll?

Niemand möchte sich eine Wachstumschance entgehen lassen. Aber "FOMO" („Fear of Missing Out“ oder die Angst, etwas zu verpassen) kann uns manchmal zu übereilten Manövern verleiten, die wir bereuen, wenn die wirklichen Kosten anfallen. Wir wollen jedoch sicherstellen, dass wir im Falle einer unvorhergesehenen Entwicklung nicht zu sehr ins Risiko gehen.

Hier sind die finanziellen Indikatoren, die es Ihnen ermöglichen, das Verhältnis von Schulden und Risiko richtig einzuschätzen.

Wie hoch ist der Verschuldungsgrad?
Ist Ihr Unternehmen in der Lage, mehr Schulden aufzunehmen? Um das herauszufinden, ist der Verschuldungsgrad ein wichtiger Indikator.
Sie fragen sich, was der Verschuldungsgrad ist? Dieser ergibt sich aus der Division der Gesamtverbindlichkeiten durch die Gesamtaktiva und gibt an, wie viel Prozent der Gesamtaktiva (wie in der Bilanz ausgewiesen) den Gläubigern geschuldet sind.

Durch den Vergleich der Verbindlichkeiten mit den Vermögenswerten lässt der Verschuldungsgrad den Grad der Abhängigkeit des Unternehmens von Dritten erkennen. Ihr Bankberater wird sich diese Quote genau ansehen, bevor er neue Kredite genehmigt. Eine niedrigere Schuldenquote deutet auf ein weniger verschuldetes Unternehmen hin.

Tipp: Abgesehen von dieser allgemeinen Richtlinie gibt es keine feste Regel dafür, was eine gute oder schlechte Verschuldungsquote ist. Einige Branchen, wie z.B. die Metallindustrie, das Baugewerbe, die Energiewirtschaft und die Agrar- und Ernährungswirtschaft, weisen normalerweise höhere Verschuldungsquoten auf als andere.

Erklärungen zur Verschuldungsquote
Die Formel für den Verschuldungsgrad mag einfach aussehen, aber es müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden, um sie zu erklären. Während die Überwachung des Verschuldungsgrads entscheidend für die Messung der finanziellen Risiken ist, müssen Sie diese Kennzahl zusätzlich in einen Kontext setzen, um die spezifische Situation Ihres Unternehmens widerzuspiegeln. Die Kennzahl muss in Ihre Präsentation einbezogen werden, um Kontakte und potenzielle Finanzpartner zu überzeugen.

Ein innovatives Unternehmen, das gerade am Anfang steht, wird zweifellos einen hohen Verschuldungsgrad haben. Nach ein paar Monaten, wenn das Unternehmenswachstum zunimmt, beginnen die Umsatzströme, die Schulden zu reduzieren.

Tipp: Es ist wichtig, über die Zahlen hinaus zu schauen und die Dauer der Geschäftstätigkeit und das Entwicklungsstadium des Unternehmens zu berücksichtigen. Ein höherer Verschuldungsgrad bei einem Unternehmen, das seinen Maschinen- oder Fuhrpark überholt hat, wird beispielsweise positiver bewertet als ein niedrigerer Verschuldungsgrad bei einem Unternehmen, das nicht investiert hat, da Investitionsausgaben in der Regel ein Zeichen für erwartetes Wachstum sind.

Optimieren Sie Ihre Finanzierungsquellen  
Genaue Zahlen in Kombination mit einer klaren Präsentation, die die Erfolgsbilanz des Unternehmens aufzeigt, sind echte Stärken beim Aufbau einer Beziehung zu einem neuen Finanzpartner. Jedes einzelne Unternehmen kann Zugang zu verschiedenen Arten der Finanzierung haben.
Die erste und konventionellste ist ein Kredit von einer Bank. Bankdarlehen werden häufig zur Finanzierung langfristiger Investitionen verwendet, z. B. für den Kauf von Räumlichkeiten oder für die für das Unternehmen erforderliche Ausrüstung.

Leasingvereinbarungen und Kontokorrentkredite können auch für kurzfristige Ausgaben verwendet werden, um den Cashflow zu optimieren, aber diese haben normalerweise höhere Zinssätze als langfristige Kredite und sollten nicht zur Deckung der regulären Betriebsausgaben verwendet werden.

Neben den traditionellen Bankkrediten gibt es weitere Quellen für Unternehmensliquidität. Investoren, Business Angels, Investmentfonds, die nach ungewöhnlichen Gelegenheiten mit soliden Geschäftsplänen suchen, und sogar "Crowdfunding" sind Möglichkeiten, um Kapitalinvestitionen anzuziehen.

In solchen Fällen nimmt Ihr Unternehmen keine Barschulden auf. Stattdessen übergeben Sie Ihren Investoren Anteile an Ihrem Unternehmen und geben damit einen Teil der Kontrolle über Ihr Unternehmen ab - im Austausch für eine finanzielle Investition, die Ihnen hilft, Ihre Ziele zu erreichen. Wählen Sie Ihre Investoren jedoch sorgfältig aus: Stellen Sie sicher, dass Sie ähnliche Ziele verfolgen. Wenn sich Ihre Visionen unterscheiden, besteht ein echtes Risiko von Konflikten, die schwer zu lösen sein könnten. 

Tipp: Um Ihre Finanzierungsquellen zu optimieren, kann es ratsam sein, eine Vielzahl von Beiträgen zu nutzen. Aber seien Sie vorsichtig: Sie können nicht alle für die gleichen Zwecke verwendet werden. Bankkredite sind eine langfristige Verpflichtung und können für den Kauf von Räumlichkeiten oder die Entwicklung neuer Aktivitäten verwendet werden, während die Aufnahme neuer Investoren eine Möglichkeit sein kann, bedeutende Transaktionen durchzuführen, wie z. B. die Übernahme eines Wettbewerbers.

Nur wenige Unternehmen können wachsen, ohne sich zu verschulden. Wichtig ist, dass die Investitionen, die durch diese Schulden ermöglicht werden, Ihr Wachstum unterstützen und nicht belasten. Es geht um das Gleichgewicht!

Weitere Tipps und Ratschläge zur Überwachung Ihrer finanziellen Performance finden Sie in unserem kostenlosen E-Book "Verbessern Sie die Analyse Ihrer Finanzperformance"

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!