Warning: You are using an outdated Browser, Please switch to a more modern browser such as Chrome, Firefox or Microsoft Edge.

Passen Sie Ihre finanziellen KPIs an Ihre Unternehmensziele an

Es ist leicht, die finanzielle Überwachung als lästige Pflicht zu betrachten, aber sie ist tatsächlich ein nützliches Werkzeug, das Ihnen helfen kann, Ihre Ziele zu erreichen und Ihr Unternehmen zu vergrößern. Hier ist eine kurze Liste mit einigen KPIs, die Sie verwenden können und die Ihnen helfen, eine Vielzahl von Zielen zu erreichen.

Verwenden Sie finanzielle KPIs, um Ihre Geschäftsstrategie zu optimieren
Ein Businessplan legt die zukünftigen Ziele Ihres Unternehmens fest und die Strategien, mit denen Sie diese erreichen wollen. Es gibt eine Reihe von Leistungskennzahlen, die Sie verwenden können, um Ihnen und Ihrem Team zu helfen, intelligente Geschäftsentscheidungen zu treffen über die Richtung, in die Sie mit Ihrem Unternehmen gehen wollen. Aber denken Sie daran: Ein KPI ist kein Ziel, sondern eine Markierung auf dem Weg zu Ihrem Ziel. Mit anderen Worten: KPIs können Sie warnen, wenn Probleme vor Ihnen liegen, oder Ihnen versichern, dass Sie den richtigen Weg einschlagen.  

Dies ist der grundlegende finanzielle KPI-Baukasten:

1. EBITDA (Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation, and Amortisation)
EBITDA ist ein Maß für die Rentabilität und die finanzielle Gesamtleistung Ihres Unternehmens, kann aber irreführend sein, da es keine Kosten für Kapitalinvestitionen wie z. B. Immobilien, Anlagen und Ausrüstung enthält.

2. Bruttogewinnspanne
Dies ist der Betrag der Einnahmen, der nach Abzug der Umsatzkosten übrigbleibt. Sie wird berechnet, indem man den Nettoumsatz abzüglich der Selbstkosten nimmt und die Differenz durch den Nettoumsatz dividiert:
Bruttogewinnspanne = (Nettoumsatz - Selbstkosten) / Nettoumsatz

3. Nettogewinnspanne
Sie gibt an, wie viel Prozent Ihres Umsatzes tatsächlicher Gewinn ist. Sie wird berechnet, indem die Geschäftskosten (Kosten der verkauften Waren, Schuldzinsen, Steuern, Betriebs- und sonstige Kosten) von den Gesamteinnahmen abgezogen werden und das Ergebnis durch die Gesamteinnahmen geteilt wird (und mit 100 multipliziert wird, um einen Prozentsatz zu erhalten):
Nettogewinnmarge = (Umsatz - Selbstkosten - Betriebskosten - Zinsen - Steuern) / Umsatz x 100
"Gute" Margen variieren je nach Branche erheblich, aber im Allgemeinen gilt eine Nettogewinnmarge von 10 % als durchschnittlich, eine Marge von 20 % als gut und 5 % als niedrig.

4. Betriebskapital
Dies ist der Betrag des liquiden Nettovermögens, der zur Finanzierung des Tagesgeschäfts Ihres Unternehmens zur Verfügung steht, nachdem die kurzfristigen Verbindlichkeiten bezahlt wurden. Das Betriebskapital wird berechnet, indem das Umlaufvermögen (die Ressourcen, die Ihr Unternehmen besitzt und die innerhalb eines Jahres verbraucht oder in Bargeld umgewandelt werden können) durch die kurzfristigen Verbindlichkeiten (der Geldbetrag, den Ihr Unternehmen schuldet und der innerhalb eines Jahres zur Zahlung fällig ist) geteilt wird:
Working Capital = Umlaufvermögen - kurzfristige Verbindlichkeiten.
Ein Verhältnis über 1 bedeutet, dass das Umlaufvermögen die Verbindlichkeiten übersteigt. Im Allgemeinen gilt: Je höher das Verhältnis, desto besser.

5. Verschuldung
Zeigt an, wie viel von Ihren Schulden (Fremdkapital) für den Kauf von Vermögenswerten verwendet wird. Leverage kann sich auch auf die Höhe der Schulden beziehen, die ein Unternehmen zur Finanzierung von Vermögenswerten verwendet. Eine gängige Formel zur Berechnung ist:
Leverage = Gesamtverschuldung des Unternehmens / Eigenkapital

6. Cashflow
Der Cashflow ist die Bewegung von Geld in und aus Ihrem Unternehmen, z. B. aus dem operativen Geschäft, Investitionen und Finanzierung. Bei der Berechnung des Cashflows geht es einfach darum, die Geldzuflüsse mit den Geldabflüssen über einen bestimmten Zeitraum zu vergleichen. Cashflow-Prognosen sind wichtig, um die Strategie eines Unternehmens zu optimieren. Die Formel für den Netto-Cashflow lautet:
Netto-Cashflow = Eingehende Barmittel - Ausgegebene Barmittel.

Finanzielle KPIs nutzen, um Ihr Unternehmen zu erweitern und eine Finanzierung zu erhalten  
Nehmen wir an, Sie möchten Ihr Unternehmen erweitern, benötigen dafür aber eine Finanzierung. Um herauszufinden, wie viel Finanzierung Sie benötigen, betrachten Sie:

  • Ihren Verschuldungsgrad: Wie viel Fremdkapital verwenden Sie bereits, um Vermögenswerte zu kaufen? Wie viel mehr können Sie aufnehmen?
  • Betriebskapital: Dies kann die Frage nach der Verschuldung teilweise beantworten, weil es Ihnen zeigt, wie viel Geld Sie nach der Bezahlung der Kosten für den Betrieb des Unternehmens übrighaben.

Es gibt auch andere nicht-finanzielle Risiken, die mit Ihrer Branche zusammenhängen. Könnte zum Beispiel Ihre Lieferkette unterbrochen werden? Stehen Sie unter Druck durch anstehende Regulierungen? Hier kann eine Warenkreditversicherung helfen, die Investition zu schützen, die Sie in Erwägung ziehen.

Egal, für wie brillant Sie Ihr Projekt halten, derjenige, der Ihnen das Geld leihen möchte, wird Ihren Businessplan und harte Zahlen sehen wollen - insbesondere Ihre Nettogewinnspanne, Ihr Betriebskapital und Ihren Cashflow. 

Banken sind immer weniger bereit, KMUs Geld zu leihen, da die jüngsten regulatorischen Änderungen die Finanzierungskosten erhöht haben, daher müssen Sie mit Zukunftsprojektionen überzeugen. Wenn Ihr Plan beispielsweise eine hohe Investition vorsieht, um die Digitalisierung Ihres Unternehmens voranzutreiben, sollten Sie darlegen, wie sich die Kosten durch eine Produktivitätssteigerung amortisieren werden, so dass Sie neue Kunden gewinnen und Marktanteile sichern können.

Überprüfen Sie regelmäßig Ihre finanziellen KPIs
Verwenden Sie regelmäßig KPIs, um Ihre finanzielle Performance im Auge zu behalten. Hier sind einige Vorschläge, wann Sie sich was ansehen sollten:

  • Täglich: Cashflow und Ausgaben verwalten. Denken Sie daran: Cash is King.
  • Monatlich: Leistung bewerten und die Ziele für die unmittelbare Zukunft anpassen.
  • Vierteljährlich: Bewertung der saisonalen Leistung und zum Vergleich mit dem gleichen Zeitraum vor einem Jahr.
  • Halbjährlich: Längerfristige Leistung verfolgen und die KPIs bei Bedarf anpassen.
  • Jährlich: Verstehen, was sich geändert hat, seit Sie die Jahresziele festgelegt haben, und warum.

Denken Sie daran, dass sich Ihre Ziele mit dem Wachstum Ihres Unternehmens ändern werden. Ihre Finanz- und Risikokenntnisse sollten ebenfalls wachsen, damit Sie bereit sind, zukünftige Chancen zu ergreifen.

Weitere Tipps und Ratschläge zur Überwachung Ihrer finanziellen Performance finden Sie in unserem kostenlosen E-Book "Verbessern Sie die Analyse Ihrer Finanzperformance"

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!