Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Mit welchen Finanz-KPIs Sie Ihre Partner und Kunden bewerten sollten

Eine Finanzanalyse kann heutzutage kompliziert sein. Wo wir früher Bilanzen betrachteten, um Forderungen, Schulden, Gewinn und Verlust zu finden, berücksichtigen wir heute auch EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation), Betriebskapital, Umwandlungsraten und nicht-finanzielle KPIs wie ESG (positive Maßnahmen, die von einem Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung erwartet werden).

Die finanzielle Überwachung Ihrer eigenen Leistung und der Ihrer Kunden und Partner wird Risiken oder Störungen für Ihr Geschäft abschwächen. Dynamisches Monitoring ist ein notwendiges Werkzeug, um die schwachen Glieder in Ihrer Wertschöpfungskette zu identifizieren. Wie Nicolas Marchenoir, Head of Energy Risk bei Euler Hermes United States, sagt: "Sie können nur so gut sein wie Ihr Gegenüber. Wenn er oder sie Zahlungsschwierigkeiten hat, haben Sie früher oder später auch welche." Das gilt sowohl für Partner als auch für Kunden.
In diesem Artikel betrachten wir die wichtigsten KPIs, um die finanzielle Gesundheit Ihrer Geschäftspartner zu bewerten. Und dafür braucht es mehr als Zahlen!

Die grundlegenden KPIs der Finanzüberwachung
Im Grunde genommen ist der Referenz-KPI das EBITDA. Es erfasst, wie das Basisgeschäft läuft, ohne Berücksichtigung von einmaligen Posten, erratischen Steuern oder Schuldenlasten. Zusätzlich zum EBITDA sollten Sie Folgendes beachten:

  • Umsatz/Umsatz
  • Nettogewinnspanne
  • Verschuldung
  • Freier Cashflow

Vergessen Sie aber nicht das Working Capital Requirement (WCR), ein Maß für die finanziellen Ressourcen, die Ihr Partner benötigt, um Betriebskosten und Ausgaben zu decken. Dies zeigt an, auf wie viel Liquidität Ihr Partner zu einem bestimmten Zeitpunkt zugreifen kann.  
Auf längere Sicht sollten Sie die Kapitalisierung, das Verhältnis von Fremd- zu Eigenkapital und die Refinanzierungspläne des Unternehmens betrachten. Wie ist der Zugang zu Krediten? 

Vergleichen Sie dann Ihre Ergebnisse mit dem Branchendurchschnitt, und Sie haben ein Bild von der finanziellen Lebensfähigkeit Ihres Partners.

Wie groß ist das Risiko wirklich?
Schauen wir uns ein Beispiel an. Nehmen wir an, Ihrem Hauptlieferanten geht es finanziell schlecht. "Er könnte selbst Preise verlangen, die unter dem Marktniveau liegen", erklärt Régis de Chambost, Regionaldelegierter bei Euler Hermes Frankreich. "Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie ihn als Lieferanten ersetzen müssen, entweder teurere Materialien von jemand anderem kaufen oder Kompromisse bei der Qualität eingehen müssen, um das gleiche Ausgabenniveau zu halten."

Sie riskieren, dass Ihre Lieferkette unterbrochen wird oder Sie Kunden durch die höheren Preise verlieren, die Sie möglicherweise verlangen müssen. Um opportunistisch zu sein, müssen Sie zunächst die Worst-Case-Szenarien vorhersehen. Vorgewarnt ist gewappnet!

Seien Sie flexibel in Ihrer Analyse
Seien Sie in der Praxis nicht zu starr bei der Beurteilung der Daten. Es gibt nicht so etwas wie ein "gutes" oder "schlechtes" Verhältnis. Ein Handelsunternehmen, das Rohstoffe kauft und verkauft, hat vielleicht eine hohe Verschuldung im Verhältnis zum EBITDA. Sie denken vielleicht, dass das ein Warnzeichen ist, aber das ist es nicht, denn die Schulden drehen sich bei vielen Transaktionen schnell um. Auf der anderen Seite braucht ein großes Industrieunternehmen mit vielen Maschinen, die gewartet werden müssen, größere Margen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten.
Ein erfolgreiches Unternehmen ist eines, das mit seinen Stakeholdern wie Kunden, Mitarbeitern, Lieferanten und Regulierungsbehörden im Einklang steht. Wichtige Indikatoren für den Charakter eines Unternehmens können daher die Weiterempfehlungsrate des Unternehmens durch Kunden oder Mitarbeiter (Net Promoter Score oder NPS), die Kündigungsrate, die Arbeitsunfallrate, die Abwesenheitsrate, die Kundenbindungsrate, die Bußgelder bei Nichteinhaltung von Vorschriften, die Vielfalt der Mitarbeiter usw. sein.

Ein Risikoexperte, der nicht nur die Zahlen, sondern auch Ihr Geschäft, Ihre Branche und die Wirtschaft versteht, kann Ihnen helfen, diese breitere Sichtweise zu sehen und eine solide Grundlage für Entscheidungen zu schaffen. Eine Warenkreditversicherung beinhaltet eine solche Risikoexpertise und hilft Ihnen, sich vor Zahlungsausfällen zu schützen und in eine erfolgreiche Zukunft zu blicken.

Weitere Tipps und Ratschläge zur Überwachung Ihrer finanziellen Performance finden Sie in unserem kostenlosen E-Book "Verbessern Sie die Analyse Ihrer Finanzperformance"

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!