Geschäftsrisiko

Überlassen Sie nichts dem Zufall

Sind Sie die Art von Führungskraft, die sich auf ihr Bauchgefühl verlässt und darauf vertraut, dass Risiko auch belohnt wird? Diese Strategie kann sich zwar manchmal auszahlen, aber es gibt Vorsichtsmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um sicherzustellen, dass Ihre harte Arbeit nicht umsonst ist.

Wenn Sie ein kleines oder mittleres Unternehmen leiten, besteht die Herausforderung immer darin, Risiko und Ertrag in Einklang zu bringen. Da gibt es solche, die übervorsichtig agieren und Chancen liegenlassen, und solche, die jede Gelegenheit sofort ergreifen, ohne die möglichen Fallstricke zu berücksichtigen.

Wachstum anzustreben, ist immer positiv – aber erfahrene Führungskräfte werden Ihnen sagen, dass es sich lohnt, dabei nicht diejenigen Faktoren innerhalb Ihres Unternehmens außer Acht zu lassen, die ein Risiko darstellen könnten. Auch kann es ein Fehler sein, davon auszugehen, dass man automatisch dauerhaft Erfolg hat. Nur weil etwas in der Vergangenheit gut funktioniert hat, heißt das nicht, dass dies auch in Zukunft so bleibt. Je größer zum Beispiel ein Unternehmen wird, desto mehr wird es auf dem Radar der Konkurrenz erscheinen, was an sich schon ein Risiko darstellt.
 
Erwarten Sie das Unerwartete

Ein zunehmend wettbewerbsorientiertes Umfeld ist nur ein Faktor, mit dem Mittelständler konfrontiert sind, aber es gibt noch viele andere. So ist beispielsweise der Cashflow entscheidend. Verspätete oder nicht erfolgte Zahlungen können zu einem großen Problem werden.


Geldprobleme sind für eine große Anzahl von Unternehmenspleiten verantwortlich, aber Sie können Ihr Risiko durch eine zuverlässige Cashflow-Prognose reduzieren.

Schauen Sie sich Ihr Kundenprofil an, berechnen Sie die durchschnittlichen Zahlungsfristen und identifizieren Sie verspätete Zahler – werden Sie aufgrund ausstehender Schulden in Schwierigkeiten geraten, wenn Sie z.B. eine große Mehrwertsteuerrechnung zu zahlen haben?

Aber auch solche Kreditkontrollen können nicht vor Zahlungsausfällen schützen, die unvorhersehbar sind – zum Beispiel, wenn ein großer Kunde oder Zulieferer plötzlich insolvent ist. Wenn große Unternehmen zahlungsunfähig werden, hat dies Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette bis hin zu kleinen, einspeisenden Unternehmen. Oft ist es dann zu spät, wenn die davon betroffenen Unternehmen anfangen, nach Lösungen wie einer Versicherung gegen Forderungsausfälle zu suchen.
 
Menschen und Prozesse

Die Digitalisierung der Arbeit schreitet immer weiter fort – und mit dem Wechsel von Unternehmen auf Cloud-basierte IT-Plattformen, Projektmanagement-Tools oder Finanzsoftware steigt auch das Risiko, Opfer von Cybercrime zu werden.  Das Bundesamt für Verfassungsschutz zählt alle drei Minuten einen Angriff auf einen Betrieb in Deutschland.

55 Milliarden Euro jährlich entstehen der deutschen Wirtschaft an Schaden durch Cybercrime, über 80.000 Fälle werden jährlich registriert. Und das ist laut Bundeskriminalamt nur die Spitze des Eisbergs: Die Dunkelziffer sei „unvorstellbar groß“, weil kein Unternehmen Interesse daran hat, dass ein IT-Sicherheitsleck oder ein Datendiebstahl bekannt wird. Schließlich wäre das massiv geschäftsschädigend.
Ein weiterer Risikobereich, vielleicht überraschenderweise, sind Ihre Mitarbeiter. Sich auf eine oder eine Handvoll Schlüsselpersonen zu verlassen, ist etwas, das in einem kleinen Unternehmen schwer zu vermeiden ist. Aber was, wenn eine dieser Personen krank wird oder das Unternehmen verlässt? Gibt es einen adäquaten Plan B, um den Verlust von Fähigkeiten, Wissen und Expertise auszugleichen?

Angesichts der geringen Arbeitslosenquote ist es schwierig, die besten Mitarbeiter zu finden, so dass ein plötzlicher Verlust von Schlüsselpersonen eine ernsthafte Herausforderung für Ihr Unternehmen darstellen könnte. Investitionen in die Ausbildung und die Aufforderung an die Mitarbeiter, von Schlüsselpersonen zu lernen und diese zu vertreten, sind zwei Möglichkeiten, die Bedrohung zu verringern.

Eine SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken) zeigt Ihnen Ihre Position im Markt und die Herausforderungen, denen Sie gegenüberstehen. Berücksichtigen Sie Ihre Wettbewerber, Ihr Geschäftsmodell, Ihre Daten, Ihre Mitarbeiter, Ihre Lieferanten und Ihren Standort. Gibt es in einem dieser Bereiche Warnsignale für Sie?

Überlassen Sie es nicht dem Zufall

Indem Sie die wichtigsten Bedrohungen identifizieren und darauf reagieren, können Sie Ihr Unternehmen für die Zukunft sichern. Der Abschluss einer angemessenen Versicherung, einschließlich einer Warenkreditversicherung, bietet Ihnen eine weitere Sicherheitsebene, um finanzielle Risiken für Ihr Unternehmen zu minimieren. Unternehmen, die solche Vorkehrungen treffen, können sich auf eine erfolgreiche Zukunft freuen.

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!

Newsletter bestellen