Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Vorbereitung auf den Aufholeffekt nach der Pandemie: Mit Zuversicht handeln

Es wird erwartet, dass das Wachstum der Weltwirtschaft auch 2021 stark bleiben wird – das weltweite BIP wird 2021 voraussichtlich um 5,5 % wachsen – und 2022, auch wenn die Erholung ungleichmäßig verlaufen wird. In diesem Zusammenhang bestehen weiterhin erhebliche Risiken für Unternehmen, die neue Wachstumschancen nutzen und sich von der Pandemie erholen wollen.

Die Unternehmen werden von den überschüssigen Ersparnissen der Verbraucher profitieren, die die Nachfrage ankurbeln und einen wirtschaftlichen Aufholeffekt auslösen werden. Sie sehen sich jedoch auch mit einem dynamischen Umfeld konfrontiert, in dem die steigende Nachfrage zu steigenden Preisen führt, während Cashflow und Lagerbestände wahrscheinlich stark eingeschränkt sind.

Um mit Zuversicht zu handeln, wird Unternehmen geraten, Vorsicht walten zu lassen, sich auf die Bewältigung dieser Herausforderungen vorzubereiten und sicherzustellen, dass sie vollständig gegen Insolvenzrisiken geschützt sind, wenn die staatlichen Unterstützungen bis Ende 2022 schrittweise eingestellt werden.

Cashflow wird ein Unterscheidungsmerkmal während der Erholung sein
Wenn die Sicherung der Unternehmensliquidität während der Pandemie ein wichtiges Ziel für die Unternehmen war, so geht es bei der Erholung vor allem darum, den Cashflow zu managen, um Wachstumschancen zu ergreifen, und das trotz fast ständig steigender Rohstoffpreise. Die Aufrechterhaltung des Cashflows wird vor allem für Unternehmen eine Herausforderung sein, die während der Krise Umsatzeinbußen erlitten haben und sich auf den Wegfall der staatlichen Unterstützungen vorbereiten müssen.

Ohne einen angemessenen Cashflow werden die Unternehmen jedoch Schwierigkeiten haben, ihre Lagerbestände aufzufüllen, die erforderlich sind, um Umsatz und Absatz wieder auf das Niveau von vor der Pandemie zu bringen. Dieses Problem dürfte sich noch dadurch verschärfen, dass wertvolle Barmittel in unfertigen und fertigen Erzeugnissen gebunden sind und Mittel für die Bezahlung von Lieferanten zurückgelegt werden müssen. Es wird auch eine fast unvermeidliche Finanzierungslücke entstehen, da die Unternehmen auf die Zahlungen ihrer Kunden warten und somit Verzögerungen einen Dominoeffekt erzeugen, der ihre Fähigkeit, die eigenen Lieferanten zu bezahlen, unterminieren wird.

Die Antwort auf diese Cashflow-Herausforderung besteht darin, beim Eintreiben von Forderungen so proaktiv wie möglich vorzugehen, indem man bei überfälligen Rechnungen zügig Mahnungen verschickt und alle Kundenkontakte mit einem Zeitstempel versieht.

Während dieses Prozesses sind Unternehmen gut beraten, sicherzustellen, dass sie ihren Kunden einen klaren Zeitplan für die Rückzahlung kommunizieren und ein detailliertes Protokoll führen, in dem die Einziehungsversuche und die Reaktionen der Kunden festgehalten werden.

Wenn diese Bemühungen zur Sicherung des Cashflows nicht erfolgreich sind, können Unternehmen ihren Schuldnern mögliche nächste Schritte erläutern: die Möglichkeit, die Angelegenheit innerhalb des Unternehmens des Schuldners zu eskalieren; den Handel mit dem Schuldner einzustellen und schließlich einen Dritten zu beauftragen z. B. ein Inkassobüro (wenn es sich um einen kleinen Betrag handelt) oder einen Rechtsvertreter, um bei einem größeren Betrag rechtliche Schritte einzuleiten.

Die Warenkreditversicherer können während des gesamten Beitreibungsverfahrens helfen. Sie entschädigen nicht nur, wenn die Kunden nicht zahlen. Marktführende Versicherer wie Euler Hermes können Unternehmen auch dabei helfen, Forderungsausfälle von vornherein zu vermeiden. Sie prüfen die Kreditwürdigkeit und finanzielle Stabilität von Handelspartnern, legen einen Höchstbetrag fest, der bei Zahlungsausfall eines Kunden entschädigt wird, aktualisieren das Handelslimit, prüfen die Kreditwürdigkeit neuer Kunden und untersuchen und entschädigen bei Zahlungsausfall.

Die Insolvenzen werden nicht ewig auf einem unnatürlich niedrigen Niveau bleiben
Die weltweite Insolvenzrate ist während der Pandemie dank einer beispiellosen Welle staatlicher Unterstützung drastisch auf etwa 50 % des Niveaus von 2019 gesunken, und es wird erwartet, dass dieses geringere Risiko auch in den kommenden Monaten bestehen bleibt. Dies ist eine positive Nachricht für Unternehmen, die auf Expansion ausgerichtet sind, und sollte ihnen mehr Vertrauen geben, in unsicheren Zeiten zu handeln und Geld zu bekommen.

Es gibt zwei grundlegende Formen des Wachstums: die natürliche Entwicklung (Ausnutzung des Nachholbedarfs bei bestehenden Kunden) und die Expansion, die die Zusammenarbeit mit neuen Kunden und die Erschließung neuer Märkte beinhaltet.

Bei der natürlichen Entwicklung konzentriert sich das Risiko auf die wichtigsten Drittparteien. Im Falle eines Zahlungsausfalls eines Handelspartners droht den Unternehmen ein größerer außergewöhnlicher Verlust. Dieses Zahlungsausfallrisiko kann jedoch durch eine Warenkreditversicherung abgedeckt werden, die den Unternehmen die Sicherheit gibt, eine erhöhte Nachfrage bei bestehenden Kunden anzustreben.

Im Falle einer Expansion könnte ein Unternehmen nur begrenzte Erfahrung mit dem Handel in einem neuen Markt oder mit einem neuen Kunden haben, und dieser Mangel an Wissen könnte das Risiko erheblich erhöhen. Zu den Möglichkeiten der Risikominderung gehört es, mit einem kleinen Handelsvolumen zu beginnen und es dann zu steigern oder mit einem Warenkreditversicherer zusammenzuarbeiten, der die Gegenpartei und den Zielmarkt durch Geschäfte mit anderen Kunden kennt. In diesem Fall werden die Warenkreditversicherer wahrscheinlich ein höheres Anfangslimit gewähren, um die Expansion ihres Kunden zu fördern und ihm zu helfen, Wachstumschancen flexibler zu ergreifen.

Unabhängig davon, welche Form des Wachstums ein Unternehmen anstrebt, ist es notwendig, sich ein solides Betriebskapital zu sichern. Es ist daher sinnvoll, den Cashflow sorgfältig zu prognostizieren und im Voraus auf die Liquidität zuzugreifen, sofern sie nicht bereits vorhanden ist. Ein Aspekt des Betriebskapitalmanagements ist die Festlegung der Zahlungsbedingungen mit Lieferanten und Kunden. Auch hier können die marktführenden Warenkreditversicherer dank ihrer umfassenden Kenntnisse und Erfahrungen Unterstützung bieten.

Aktuelle, datengestützte Entscheidungen werden sich als entscheidend erweisen
Ein besonders effektives Mittel zur Beurteilung des Kreditrisikos bei potenziellen Kunden ist das sogenannte "Ledger-Matching". Durch dieses erhält man einen Überblick über die finanzielle Gesundheit von Unternehmen und eine Vorstellung von ihrer Fähigkeit, Kredite zurückzuzahlen. Das Risiko neuer Märkte kann durch die Analyse regionalspezifischer Makrodaten und die Erstellung von Länder- oder Branchenrisikokarten bewertet werden (Sehen Sie sich unsere Länderrisikoberichte oder unsere Branchenrisikoberichte an). 

In einem derart dynamischen Handelsumfeld reicht es einfach nicht aus, sich auf Standardjahresabschlüsse zu verlassen. Bis zur Veröffentlichung der Covid-19-Periodenabschlüsse, die das Ausmaß des Abschwungs offenbaren, werden die Volkswirtschaften bereits in einen Wachstumszyklus übergegangen sein. Die Unternehmen benötigen eine aktuelle Bewertung der finanziellen Lage ihrer Kunden, die auf den neuesten Informationen beruht, die sie entweder selbst oder in Zusammenarbeit mit einem Warenkreditversicherer gesammelt haben. Euler Hermes beispielsweise verfügt über ein Netzwerk von Kreditanalysten, die Primärdaten von Unternehmen einholen, um aktuelle Informationen zu erhalten, die nicht auf Jahresabschlüssen beruhen.

Identifizieren Sie risikoreiche Handelspartner  
Da die Regierungen mit dem schrittweisen Rückzug der staatlichen Unterstützung beginnen, sind Unternehmen gut beraten, sich gegen Insolvenzrisiken zu wappnen, indem sie ihre Handelspartner auf Anzeichen einer finanziellen Notlage überwachen. Zu dieser Risikokategorie gehören Kunden in der Lieferkette, die bereits mit einer hohen Verschuldung zu kämpfen haben oder solche, die mit hohen Zinskosten belastet sind. Sie umfasst auch Unternehmen mit geringen Gewinnspannen und solche, die Schwierigkeiten haben, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Viele Unternehmen hatten möglicherweise schon vor der Pandemie eine geschwächte Bilanz. Hier sind einige wichtige Warnzeichen, die darauf hinweisen, dass Ihr Kunde ein Zahlungsausfallrisiko darstellen könnte:

•    Ihr Kunde hat kürzlich einen wichtigen Kunden/Lieferanten verloren.
•    Er braucht länger, um Waren zu liefern und/oder Rechnungen zu begleichen.
•    Ihr Kunde bittet darum, einen Vertrag neu zu verhandeln.
•    Seine Geldgeber weigern sich, die Kreditvereinbarungen zu verlängern.
•    Er hat versucht, zu alternativen Finanzierungsquellen zu wechseln.
•    Seine Aktien entwickeln sich unterdurchschnittlich.
•    Die Preise für Credit Default Swaps (CDS) sind gestiegen.
•    Es herrscht Unzufriedenheit in der Führungsetage des Unternehmens.
•    Die Presse berichtet negativ über das Unternehmen.
•    Das Unternehmen war nicht in der Lage, Gehälter/Sozialabgaben zu zahlen.
•    Es wurden Umstrukturierungsberater ernannt.

Die Bedeutung einer Risikoanalyse von Lieferketten
Die Pandemie hat dazu beigetragen, die Risiken und Schwachstellen in ausgedehnten Just-in-time-Lieferketten aufzudecken. Wo früher Unternehmen – große und kleine – auf schlanke Liefermodelle vertrauten, wird heute die Notwendigkeit einer Diversifizierung und zusätzlicher Kapazitäten weitgehend akzeptiert, auch wenn dies zu Lasten der Gewinnspanne geht.
Unternehmen sind gut beraten, ihre Tier-1-, Tier-2- und Tier-3-Lieferanten dringend zu überprüfen, damit sie dieses Lieferkettenrisiko erkennen und besser verstehen können. Diese Analyse kann Unternehmen dabei helfen, sich gegen neue Pandemieeinschränkungen und künftige Krisen abzusichern und als Sprungbrett für längerfristige Veränderungen zu dienen.

Für eine wirksame Risikobewertung ist es wichtig, auf möglichst viele kritische Lieferkettendaten zuzugreifen, und zwar über alle Ebenen der Lieferkette hinweg. Diese Informationen werden dann in Szenario-Planungsübungen verwendet, um die Auswirkungen von Lieferkettenengpässen auf kritische Funktionen zu bewerten. Sobald Schwachstellen identifiziert sind, können Unternehmen Strategien für alternative Beschaffungsmöglichkeiten entwickeln und dabei die Auswirkungen von Zöllen und Kosten berücksichtigen.

Es ist an der Zeit, mit Zuversicht zu handeln
Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie waren in ihrem Ausmaß und ihrer Geschwindigkeit beispiellos. Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen haben jedoch dafür gesorgt, dass die befürchteten Massenentlassungen ausgeblieben sind, die Haushalte Einsparungen erzielt haben und die Voraussetzungen für eine breit angelegte und rasche Erholung der Weltwirtschaft geschaffen worden sind. Die Unternehmen, die in diesem Umfeld erfolgreich sein werden, sind in der Lage, Risiken zu mindern, so dass sie mit Zuversicht handeln können.

Die Warenkreditversicherung ist ein äußerst wirksames Instrument, um dies zu erreichen. Marktführende Warenkreditversicherer wie Euler Hermes entschädigen Ihr Unternehmen im Falle eines Forderungsausfalls, helfen Ihnen aber auch, Forderungsausfälle von vornherein zu vermeiden. Dies geschieht, indem sie Ihnen einen umfassenden Einblick in das sich ständig verändernde Risikoumfeld geben und Sie in die Lage versetzen, gefährdete Kunden zu identifizieren, Ihre Lieferketten zu entrümpeln und Ihr Unternehmen vor Insolvenzen zu schützen. Darüber hinaus können sie Ihnen helfen, Forderungen einzutreiben und den wertvollen Cashflow zu sichern.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, laden Sie unser E-Book herunter: „Den Sprung wagen: Risiken minimieren und nachhaltig wachsen nach der Pandemie“

EH NEWS - Immer auf dem Laufenden bleiben mit dem Newsletter von Euler Hermes!