Warnung: Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte wechseln Sie zu einem moderneren Browser wie Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

EH KassenPlan

Simulieren Sie die Auswirkungen unterschiedlicher Faktoren auf Ihre Liquidität.
In unsicheren Zeiten ist es schwierig, die finanzielle Situation Ihres Unternehmens vorherzusagen. Ein grundlegendes Element, das es zu berücksichtigen gilt, ist die Unternehmensliquidität. Mit unserem Unternehmensliquiditätsrechner können Sie schnell simulieren, wie sich Ihre finanzielle Situation entwickeln könnte: Wie sieht der Trend aus, wird es zu einer Krise kommen, wie könnten einige externe Faktoren Ihre Unternehmensliquidität beeinflussen?
Die Liquidität eines Unternehmens gibt an, wie leicht sich seine Vermögenswerte in Bargeld umwandeln lassen. Einige Vermögenswerte wie Girokonten oder Anleihen sind sehr liquide, da sie innerhalb von Stunden oder Tagen in Bargeld umgewandelt werden können, während andere weniger leicht umwandelbar sind, wie z. B. Immobilien oder Ausrüstung, deren Verkauf Wochen oder Monate dauern würde.

Das Liquiditätsmanagement ist für Unternehmen von grundlegender Bedeutung, da die rasche Generierung von Barmitteln es ihnen ermöglicht, plötzliche Liquiditätsdefizite zu bewältigen oder unerwartete Rechnungen oder Schulden zu bezahlen, aber auch ihren Betrieb aufrechtzuerhalten und ihr Geschäft möglicherweise zu erweitern.

Viele Faktoren können die Liquidität eines Unternehmens beeinflussen. So kann beispielsweise ein Überangebot an Waren - wenn Sie mehr verkaufen, als Sie herstellen oder sich leisten können - Ihre Liquidität beeinträchtigen, wenn Sie nicht über ausreichende Mittel verfügen. Auch der Verlust eines Ihrer größten Kunden könnte massive Auswirkungen haben, da er Ihre Einnahmen schmälert. Wenn Sie Ihre Vermögenswerte nicht schnell in Bargeld umwandeln können, haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten, Ihre Rechnungen zu bezahlen, und können insolvent werden.
Um besser zu verstehen, wie der Unternehmensliquiditätssimulator funktioniert und wie Sie die Auswirkungen externer Faktoren auf die Liquidität eines Unternehmens simulieren können, füllen Sie die nachstehenden Felder aus und klicken Sie auf „Berechnen“.
Sie können auch unsere Ratschläge unter dem Liquiditätssimulator lesen.
Ihre Daten
EUR
EUR
EUR
EUR
EUR
%
%
Tag

Ein wichtiger Hinweis: Dieses Tool ersetzt keine fundierte Finanzplanung und ist nur zur beispielhaften Illustration möglicher Auswirkungen verschiedener Faktoren gedacht. Dies bedingt sich auch durch verschiedene Vereinfachungen, wie der zufälligen Verteilung der Rechnungen auf einen Monat (verändert sich bei jedem Neuaufruf) oder der gleichmäßigen Verteilung der Kosten über die Monate hinweg. Ihre persönliche Situation kann tatsächlich davon stark abweichen.

Füllen Sie zunächst die Felder so aus, die Ihre derzeitige Situation widerspiegeln, ohne dabei die Auswirkungen externer negativer Faktoren zu berücksichtigen:

  • Verfügbare liquide Mittel: Ihr Inventar, Ihre Forderungen, Lagerbestände und ungenutzte Kreditlinien sind Beispiele für liquide Mittel - Dinge, die Sie schnell in Bargeld umwandeln können.
  • Monatliche fixe Kosten: Leasing- und Mietzahlungen, Versicherungen, Zinszahlungen
  • Monatliche variable Kosten: Arbeitsleistungen, Provisionen und Rohstoffe
  • Monatlicher Umsatz
  • Anzahl der versendeten Rechnungen pro Monat
  • Einmalige Verluste: beispielsweise der Wert der verdorbenen Waren

Klicken Sie auf „Berechnen“ und schauen Sie sich die Grafik an, um die Simulation Ihrer Liquidität für die nächsten 90 Tage zu beobachten, die die Auswirkungen externer Faktoren nicht berücksichtigt.

Um noch weiter zu gehen und zu sehen, wie sich externe Faktoren auf die Liquidität Ihres Unternehmens auswirken könnten, können Sie jetzt verschiedene Szenarien durchspielen.

Sie brauchen nur einige Felder auszufüllen oder zu ändern, um die möglichen Auswirkungen von Umsatzrückgängen, Verlusten, Umsatzeinbrüchen, unbezahlten Rechnungen oder Zahlungsverzögerungen auf Ihre Liquidität zu simulieren.

Stellen Sie sich zum Beispiel diese Fragen:

  • Wie viel Prozent meines monatlichen Umsatzes könnte verloren gehen, wenn meine Kunden insolvent werden?
  • Kann ich meine variablen Kosten senken?
  • Gibt es einmalige Verluste, die ich absehen kann, zum Beispiel weil Kunden Alternativen finden oder weil ich verderbliche Waren vernichte?
  • In welchem Umfang kann ich in den nächsten drei Monaten mit einem durchschnittlichen Umsatzrückgang rechnen?
  • Mit welchem Anteil an unbezahlten Rechnungen oder Forderungsausfällen muss ich in den nächsten drei Monaten rechnen?
  • Mit welcher Verzögerung kann ich bei Zahlungen von Kunden rechnen?

Bei der Verwaltung der Liquidität eines Unternehmens ist es wichtig zu überwachen, wo und wie das Geld ausgegeben wird. Die Erstellung von Cashflow-Prognosen kann Ihr Liquiditätsmanagement unterstützen und verhindern, dass Sie nach Notlösungen suchen müssen, um eine finanzielle Notlage zu vermeiden.

Wenn Sie sich Sorgen machen und Ihren Cashflow sichern wollen, bleibt die Warenkreditversicherung die umfassendste und beruhigendste Lösung zur Unterstützung Ihres Kreditrisikomanagements und Ihrer Geschäftsentwicklung.