Künstliche Intelligenz ermöglicht standardisierte Analyse von großen Datenmengen: Analyse zeigt 2020 steigende Kreditrisiken im Mittelstand

  • Euler Hermes Rating entwickelt erstmals Algorithmus für fundierte, standardisierte Bewertung von Kreditrisiken und ergänzt damit bisherige automatisierte Analyse
  • Algorithmus analysiert dazu sowohl interne als auch externe Daten und gewichtet sie gemäß Scorecard der TRIBRating Methoden
  • Wahrscheinlichkeit, dass Mittelständler Kredite nicht oder nur teilweise bedienen können, steigt 2020 weiter an – insbesondere Automobilzulieferer, Textilindustrie und Transportbranche mit steigenden Risiken
  • Kreditrisiken wichtiger Vorbote für steigende Zahlungsverzögerungen und -ausfälle sowie Insolvenzen


Hamburg, 29. Januar 2020 – Nicht nur die Insolvenzen steigen nach Prognosen von Euler Hermes 2020 in Deutschland wieder an, sondern auch die Kreditrisiken der deutschen Mittelständler. Bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und Mid-Caps1 zeichnet sich diese Entwicklung punktuell allerdings schon länger ab – analog zur schwachen wirtschaftlichen Entwicklung. Nun scheint sich der Trend jedoch zu intensivieren. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie des weltweit führenden Kreditversicherers Euler Hermes und TRIBRating, dem länderübergreifenden Service von Euler Hermes Rating in Zusammenarbeit mit Moody’s Investors Service für europaweit einheitliche Bonitätsbewertungen von mittelständischen Unternehmen. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz hat ein eigens von Euler Hermes Rating entwickelter Algorithmus (TRIBBot2) dazu Unternehmensdaten von 22.000 deutschen KMU und Mid-Caps analysiert und gemäß der TRIBRating-Methoden (Scorecard)3 gewichtet.

Quantensprung: Dank KI standardisierte Analyse von großen Datenmengen
„Bisher waren vor allem Insolvenzen gut messbar", sagt Ron van het Hof, CEO von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Die Analyse von Kreditrisiken erfolgt in den Euler-Hermes-Systemen bereits seit einigen Jahren zu großen Teilen automatisiert. Neu ist nun der Einsatz eines Algorithmus' in unserem Rating-Geschäft. Dank künstlicher Intelligenz können wir dort große Datenmengen standardisiert analysieren. Das ist ein echter Quantensprung – zumal der Abgleich mit historischen Daten und unseren internen Bonitätsanalysen zeigt, dass der Algorithmus bereits geringe negative Veränderungen der Wirtschaft unmittelbar bei den Kreditrisiken abbildet."

Steigende Kreditrisiken sind ein wichtiger Frühindikator für zu erwartende negative Entwicklungen:

„Steigende Kreditrisiken bedeuten, dass mehr Firmen wahrscheinlich ihre Kredite nicht oder nur teilweise zurückzahlen können", sagt Van het Hof. „Das betrifft Bankkredite ebenso wie Avale oder Anleihen, alternative Finanzierungen sowie Lieferantenkredite. Diese Entwicklung ist die erste in einer Negativspirale: Zuerst steigen Kreditrisiken, anschließend die Zahlungsverzögerungen und tatsächlichen Zahlungsausfälle und in einem dritten Schritt die Insolvenzen."

Algorithmus berücksichtigt historische und aktuelle Daten sowie Zukunftsprognosen
Der TRIBBot analysiert eine große Menge an internen und externen Unternehmensdaten und berücksichtigt dabei insbesondere Finanzrisiken (z.B. Größe, Profitabilität, Entschuldungspotenzial, Kapitalstruktur, Zinsdeckung), aber auch Geschäfts- (z.B. individuelle Marktposition und Konzentrationsrisiken) und Branchenrisiken (Prognosen zur künftigen Branchenentwicklung, Volatilität bzw. Anfälligkeit für negative Entwicklungen). Durch die Integration von sowohl aktuellen Daten als auch Prognosen und die Erwartung von zukünftigen Entwicklungen sowie die entsprechende Gewichtung hat der TRIBBot eine hohe Treffsicherheit bei den standardisierten Bewertungen.

„Mittelständler sind durch ihre häufig starke Spezialisierung zum Teil anfälliger für negative Entwicklungen, sodass sie sich als sehr guter Indikator für künftige Trends erwiesen haben", sagt Kai Gerdes, Direktor Analyse bei Euler Hermes Rating. „Im dritten Quartal 2018 haben wir bei deutschen Mittelständlern erstmals nach drei Jahren wieder steigende Kreditrisiken gesehen. Dieser kurzzeitige Anstieg der Risiken erfolgte analog zur schwachen wirtschaftlichen Entwicklung der deutschen Wirtschaft.4 Unser Algorithmus reagiert auch bei solchen punktuellen Veränderungen sofort. Zudem deckt er sich mit der Bonitätsbewertung unserer internen Kreditanalysesysteme."

Im zweiten Quartal 2019 wiederholte sich dieser Vorgang und das negative Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zum Vorquartal war umgehend in den leicht steigenden Kreditrisiken sichtbar.

„Der darauffolgende Anstieg bei den Kreditrisiken im 2. Halbjahr des vergangenen Jahres war jedoch gravierender und geht über die normale Folgereaktion auf eine wirtschaftliche Abkühlung hinaus", sagt Gerdes. „Damit zeichnet sich eine grundlegende Trendwende ab, die sich nach unserer Einschätzung das ganze Jahr über fortsetzen wird. Das deckt sich auch mit der Euler Hermes Insolvenzprognose."

Auch bei Branchenrisiken „prognosesicher": Automobilzulieferer mit größtem Anstieg
Auch bei den Branchen erweist sich der Algorithmus als recht „prognosesicher": So zeigt der TRIBBot den stärksten Anstieg der Kreditrisiken im 2. Halbjahr 2019 wenig überraschend bei den Automobilzulieferern5, die nicht nur mit steigenden politischen und wirtschaftlichen Risiken konfrontiert sind, sondern zusätzlich mit einem grundlegenden strukturellen Wandel zu kämpfen haben. Diese Kombination lässt Kreditrisiken in der Branche überproportional ansteigen. Auch bei Automobilherstellern ist ein Anstieg sichtbar – allerdings fällt dieser geringer aus, da die Hersteller einen Teil durch ihre Marktstellung und stärkere Diversifizierung abfedern können.

„Bei fast allen Branchen in Deutschland zeigen sich aktuell steigende Kreditrisiken", sagt Gerdes. „Neben der Automobilbranche sind vor allem die Papierindustrie, Textil, Rohstoffe, und Transport- und Logistik Treiber der Negativentwicklung. Diese Branchen weisen auch insgesamt mit das höchste Kreditrisiko auf. Eher überraschend hingegen ist die Tatsache, dass bei Software- und IT-Dienstleistungen Kreditrisiken ebenfalls überdurchschnittlich gestiegen sind – wenngleich das Kreditrisiko in dieser Branche auch weiterhin deutlich niedriger ist als bei der Gesamtheit des deutschen Mittelstands."

Rühmliche Ausnahmen bei der aktuellen Abwärtsspirale in der wirtschaftlichen Schwächephase sind die Telekommunikations-, Bau- und Pharmabranche. Diese Sektoren profitieren am stärksten vom anhaltend robusten Binnenkonsum und dem anhaltenden Bau-Boom in Deutschland.

 

1 In der Studie wird Mittelstand definiert als kleine und mittelständische Unternehmen sowie MidCaps mit einem Jahresumsatz zwischen 10-500 Millionen Euro (Mio. EUR).
2 Der TRIBBot ist ein neues internes KI-basiertes Berechnungsinstrument für die standardisierte Analyse und Bewertung von Kreditrisiken.
3 https://tribrating.com/methods


Die vollständige Studie zur Entwicklung der Kreditrisiken im deutschen Mittelstand finden Sie hier:
https://www.ehrg.de/euler-hermes-rating-publishes-credit-research-paper-german-smes-will-face-higher-credit-risk-in-2020

Die Analyse zur Entwicklung der weltweiten Insolvenzen finden Sie hier:
https://www.eulerhermes.de/presse/euler-hermes-insolvenzstudie-2020-mehr-pleiten-erwartet.html

Die Analyse zur Entwicklung der Großinsolvenzen in Deutschland finden Sie hier:
https://www.eulerhermes.de/presse/insolvenzen-in-deutschland--immer-mehr-grosse-unternehmen-gerate.html


Pressekontakt:

Euler Hermes Deutschland (Hamburg)

Dr. Gerrit Vorjans
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (0)40 8834-1002
gerrit.vorjans@eulerhermes.com