Forderungsverbriefung als alternative Finanzierungsquelle

 

 

​Nur wenige Unternehmen sind in der Lage, ihre Aktivitäten ausschließlich durch eigenes Kapital zu finanzieren. Es besteht daher ein permanenter Bedarf an Fremdkapital. Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung, unter anderem aufgrund von Basel II, machen es zunehmend erforderlich, Finanzierungsalternativen zum klassischen Bankkredit zu nutzen. Die Verbriefung von Forderungsportfolien resultierend aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen zwischen dem verbriefenden Unternehmen und seinen Abnehmern am Kapitalmarkt ist eine solche Finanzierungsalternative.

Über den regresslosen Verkauf von Forderungen an eine zu diesem Zweck gegründete Finanzierungszweckgesellschaft haben Unternehmen die Möglichkeit, sich bedarfsgerecht Liquidität zu beschaffen. Diese Zweckgesellschaft refinanziert sich über die Herausgabe von Wertpapieren am Kapitalmarkt. Über dieses Konstrukt profitieren Unternehmen als Forderungsverkäufer direkt von den Kapitalmarktkonditionen. Die so gewonnene Liquidität können Firmen zum Beispiel für Investitionen nutzen, oder um kurzfristige Verbindlichkeiten zurückzuführen, was sich positiv auf Ihre Bilanzkennzahlen auswirkt.

Euler Hermes ist - ohne selbst Emittentin oder Käuferin der begebenen Wertpapiere zu sein - mit einer speziell auf die Bedürfnisse von Handelsforderungsverbriefungen zugeschnittenen Forderungsausfallversicherung sowie einem hervorragenden Finanzstärkerating, seit über einem Jahrzehnt ein starker und verlässlicher Partner von Banken und Unternehmen. Hierbei stützt sich Euler Hermes im Rahmen der Absicherung des Delkredererisikos von mit Handelsforderungen unterlegten Verbriefungstransaktionen auf eine langjährige Expertise in der Beurteilung von Unternehmensausfallrisiken und die Erfahrung rund um das Forderungsmanagement.

Wie bei anderen Kapitalmarktprodukten auch, wird das Ausfallrisiko der von den Zweckgesellschaften begebenen Wertpapiere von den Ratingagenturen analysiert und bewertet. Ein dabei im Fokus stehender Aspekt ist die Kreditqualität des zu verbriefenden Handelsforderungsportfolios. Über die für die Handelsforderungsverbriefung entwickelte Warenkreditversicherungspolice sichert Euler Hermes die Finanzierungslösung gegen Forderungsausfälle ab und verbessert somit die Kreditqualität des Forderungsportfolios. Darüber hinaus senkt diese spezielle Warenkreditversicherung durch eine Reduzierung des Strukturierungs- und Ratingaufwandes die Finanzierungskosten des Forderungsverkäufers und erhöht den Liquiditätszufluss für die verbriefenden Unternehmen. Basis dieses Effektes ist das exzellente Kreditrating der Euler Hermes Gruppe bei den namhaften Ratingagenturen.