• Folgen Sie Euler HermesEuler Hermes bei TwitterDer Newsletter von Euler HermesDer RSS Feed von Euler HermesEuler Hermes bei XINGEuler Hermes bei LinkedIn

     

  • EOLISDer Euler Hermes Online Information Service.
  • Department Carnet A.T.A.

    Tel. +49 (0) 40/88 34-20 77
    Fax +49 (0) 40/88 34-20 33
    E-Mail

  • Mediacenter

    Aktuelle Meldungen, Bilder, Dokumente und andere Medien.

  • Kontaktformular

    Nehmen Sie Kontakt mit Euler Hermes auf.

Unser globales Netzwerk

Carnet A.T.A.

 

 

 

Das Zollverfahren für die vorübergehende Einfuhr von Waren wird derzeit in 74 Ländern der Welt angewendet. Jedes Jahr werden damit Waren im Wert von mehr als 25 Milliarden US-Dollar in andere Länder verbracht.

Warum ist dieses Zollverfahren so beliebt?

Es ist ein seit Jahrzehnten bewährtes und im Vergleich zu anderen Verfahren sehr komfortables Zollverfahren. Es bietet allen Beteiligten nur Vorteile. Der Zoll des jeweiligen Einfuhrlands erhält mit dem Carnet eine der Zollbürgschaft ähnelnde Sicherheit, die seinen Anspruch auf Zollabgaben und Steuern deckt. Er muss deshalb zum Einfuhrzeitpunkt keine langwierige Berechnung der fälligen Abgaben vornehmen. Diese holt er nur dann nach, falls die eingeführte Ware nicht rechtzeitig wieder ausgeführt worden ist. Der Einführer muss im Vorfeld der Reise keine im Vergleich zu anderen Zollverfahren hohen bürokratischen Hürden bewältigen, da es sich um ein weltweit standardisiertes Verfahren handelt. Er verbringt an der Grenze kaum Zeit bei der Einfuhrabfertigung. Alles in allem erspart die Anwendung dieses Verfahrens allen Beteiligten viel Zeit und Geld.


Was heisst Carnet A.T.A.?

Carnet ist französisch und bedeutet "Heft", A.T.A. ist eine Abkürzung aus den französischen und englischen Begriffen „admission temporaire“ bzw. „temporary admission“, steht also für die "vorübergehende Verwendung". Ein Carnet A.T.A. ist demnach frei übersetzt ein Zollpassierscheinheft für die vorübergehende Einfuhr von Waren.


Welche Waren können Sie mit Carnet A.T.A. ins Ausland bringen?

Es darf sich nur um Gemeinschaftsware handeln, das sind insbesondere Waren, die vollständig im Zollgebiet der Gemeinschaft gewonnen oder hergestellt sind oder außerhalb des Zollgebiets der Gemeinschaft gewonnen oder hergestellt wurden und ordnungsgemäß in den zollrechtlichen freien Verkehr überführt wurden. Es darf sich zudem nur um Gebrauchsgüter handeln, d.h. keine verderblichen Waren und keine Verbrauchsgüter, wie z.B. Kataloge, Prospekte, Werbegeschenke, Erfrischungen usw., weil diese im Ausland verbleiben sollen. Zugelassen sind insbesondere Berufsausrüstungen, Warenmuster und Messegüter. Daneben gibt es weitere nationale und internationale Verwendungen, nähere Auskünfte zu allen Abkommen und zu einzelnen länderspezifischen Besonderheiten erhalten Sie bei Ihrer IHK.


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Dokument "Zeit und Geld sparen mit dem Carnet A.T.A.-Verfahren".

Die IHK Nürnberg stellt Hinweise zu den teilnehmenden Ländern und seinen Besonderheiten unter Carnet A.T.A. - Besonderheiten der einzelnen Abkommensländer bereit.